Devisen: Eurokurs legt nach Inflationsdaten zu - Auch zum Franken im Plus

Die gestiegene Inflationsrate in der Eurozone hat den Euro am Freitag beflügelt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,0936 US-Dollar gehandelt. Vor der Veröffentlichung der Preisdaten hatte er noch unter der Marke von 1,09 Dollar notiert.
28.04.2017 13:22

Auch gegenüber dem Schweizer Franken legte der Euro am Freitag-Morgen zu. Er kostet am Mittag 1,0831 CHF nach 1,0814 am Morgen. Für den Tagesverlauf rechnen die Devisenexperten der ZKB allerdings mit einer Abwärtstendenz für das EUR/CHF-Paar. Der US-Dollar gab, wie zum Euro, auch zum Franken deutlich nach. Im Verlauf des Morgen verlor der Dollar beinahe einen halben Rappen und geht am Mittag bei 0,9904 CHF um.

Die Inflationsrate im Euroraum ist im April überraschend stark gestiegen. Sie legte von 1,5 Prozent im Vormonat auf 1,9 Prozent zu. Der Euro reagierte vor allem auf die merklich höhere Kerninflationsrate, die schwankungsanfällige Lebensmittel- und Energiepreise ausschliesst.

Die EZB begründete ihre expansive Geldpolitik zuletzt auch mit der niedrigen Kerninflationsrate. Erst am Donnerstag hatte die Notenbank die Fortführung ihrer sehr lockeren Geldpolitik beschlossen. Allerdings sehen Volkswirte noch keinen anhaltenden Aufwärtstrend bei der Inflation. Sie verweisen auf die Lage von Ostern in diesem Jahr. Dadurch sei die Preisentwicklung überzeichnet worden.

Positiv überrascht haben zudem die Daten zur Entwicklung der Geldmenge in der Eurozone. Das Wachstum der Geldmenge M3 legte im März überraschend und deutlich zu. Zudem beschleunigte sich auch das Wachstum der Kreditvergabe. Die steigende Kreditvergabe könnte eine Folge der sehr lockeren Geldpolitik der EZB sein.

/jsl/jkr/tos/yl/tp

(AWP)