Devisen: Eurokurs leicht gefallen - Pfund unter Druck

Der Eurokurs ist am Dienstag leicht gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,1143 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte der Eurokurs noch bei 1,1165 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1156 (Montag: 1,1199) Dollar festgesetzt.
20.06.2017 17:07

Auch zum Schweizer Franken büsste der Euro an Wert ein. Zum Berichtszeitpunkt geht der Euro zu 1,0859 CHF um, nachdem der Kurs im frühen Geschäft noch bei 1,0884 CHF lag. Der US-Dollar hat derweil zum Schweizer Franken an Wert zugelegt und notiert bei 0,9760 CHF nach 0,9739 CHF am frühen Nachmittag und 0,9745 CHF am Morgen.

Es handle sich insgesamt um einen ruhigen Handel, heisst es am Markt. Etwas gestützt wurde der Dollar von Zahlen zur US-Leistungsbilanz. Der Fehlbetrag hatte laut Handelsministerium 116,8 Mrd USD betragen. Bankvolkswirte hatten im Mittel ein Minus von 123,8 Mrd erwartet. Das Defizit der USA ist chronisch. Dies ist der US-Regierung unter Donald Trump ein Dorn im Auge. Der Präsident strebt neue Handelsregeln an.

Das britische Pfund geriet zu allen wichtigen Währungen unter Druck. Auslöser waren Äusserungen des britischen Notenbankchefs Mark Carney. Er hatte Spekulationen auf eine bevorstehende Zinsanhebung eine klare Absage erteilt. Die erhöhte Inflation hatte zuletzt mehrere britische Notenbanker dazu bewogen, eine unmittelbare Leitzinsanhebung zu fordern.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1'242,20 (1'248,15) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36'034,00 (35'979,00) Euro.

jsl/bgf/he/mk

(AWP)