Devisen: Eurokurs nach Sprung über 1,18 US-Dollar nur noch wenig bewegt

Der Kurs des Euro hat sich am Montag im US-Handel weiter über 1,18 Dollar gehalten. Nachdem die Gemeinschaftswährung kurz nach dem Börsenstart an der Wall Street diese Marke wieder übersprungen hatte, ging es bis auf 1,1828 Dollar hoch. Rund eine Stunde vor der Schlussglocke kostete der Euro dann 1,1811 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1761 (Freitag: 1,1740) Dollar festgesetzt.
21.08.2017 21:00

Auch der Schweizer Franken hat sich US-Dollar verteuert und geht derzeit zu 0,9620 CHF nach Kursen von über 0,9650 CHF zur Mittagszeit. Der Euro kostet derweil 1,1364 CHF nach 1,1375 CHF am frühen Nachmittag.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern ging die Kursbewegung vom Dollar aus, der zu allen wichtigen Währungen unter Druck geriet. An den Finanzmärkten gibt es immer stärkere Zweifel, ob US-Präsident Donald Trump seine Wahlkampfversprechen umsetzen kann. Verwiesen wurde entsprechend auf das Polit-Chaos der US-Regierung. Die Querelen hatten am Freitag mit dem Abgang des umstrittenen Chefstrategen von Trump, Stephen Bannon, einen vorläufigen neuen Höhepunkt erreicht.

Im Wochenverlauf dürfte sich die Aufmerksamkeit am Markt auf die stets stark beachtete Notenbankkonferenz im amerikanischen Jackson Hole richten, die am Donnerstag beginnt. Top-Redner sind die Vorsitzende der amerikanischen Notenbank Fed, Janet Yellen, und EZB-Präsident Mario Draghi. Fachleute erhoffen sich Hinweise auf den weiteren geldpolitischen Kurs der beiden wichtigen Zentralbanken.

ck/he/mk

(AWP)