Devisen: Eurokurs sinkt weiter - Auch zum Franken etwas tiefer

Der Euro hat am Donnerstag an die Kursverluste vom Vortag angeknüpft und ist weiter leicht gesunken. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1875 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Bis zum Dienstag war der Euro noch stark gestiegen und hatte bei 1,2070 Dollar den höchsten Stand seit Anfang 2015 erreicht.
31.08.2017 08:27

Gegenüber dem Schweizer Franken senkte sich der Euro über Nacht ebenfalls etwas ab. Am frühen Donnerstag-Morgen kostet die Gemeinschaftswährung 1,1450 nach zuvor 1,1467 CHF. Der US-Dollar hielt sich zum Franken stabil. Er geht am frühen Morgen bei 0,9642 CHF um.

"Selbst der Anstieg der deutschen Verbraucherpreise und die Aussicht auf eine höhere Inflation in der Eurozone konnten die Einheitswährung nicht stützen", kommentierte Experte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) den Handel. Beides deutet darauf hin, dass die EZB ihre Geldpolitik etwas straffen und mit dem Schliessen der Geldschleusen beginnen könnte.

Die Daten zur Preisentwicklung im Euroraum werden am späten Vormittag veröffentlicht. Generell stehen im Tagesverlauf zahlreiche Konjunkturdaten auf dem Programm, die für neue Impulse sorgen könnten. Die geopolitischen Risiken durch die jüngste Zuspitzung der Nordkorea-Krise treten dagegen etwas in den Hintergrund.

/jkr/stb/yl/dm

(AWP)