Devisen: Eurokurs steigt auf höchsten Stand seit 13 Monaten

Der Euro hat am Donnerstag seinen Höhenflug fortgesetzt und ist auf den höchsten Stand seit gut 13 Monaten gestiegen. Zwischenzeitlich legte der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,1435 USD zu. Dies war der höchste Wert seit Mai 2016. Am Nachmittag fiel der Euro leicht zurück und wurde zuletzt zu 1,1416 USD gehandelt.
29.06.2017 16:52

Seit Dienstagmorgen hat der Euro zum Dollar inzwischen rund zwei Cent zugelegt. Auslöser waren Äusserungen von EZB-Präsident Mario Draghi, die nach Einschätzung vieler Anleger auf eine weniger lockere Geldpolitik schliessen lassen. Gestützt wurde diese Erwartung durch Verbraucherpreiszahlen aus Deutschland und Frankreich. In beiden Ländern fiel die Inflationsrate im Juni höher als erwartet aus.

Die von der EZB besonders beachteten Inflationszahlen für den gesamten Euroraum werden am Freitag veröffentlicht. Insbesondere ein Anstieg der Kerninflationsrate (ohne Energie- und Lebensmittelpreise) könnten laut Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Spekulationen auf eine straffere EZB-Politik bestätigen.

Zu allen wichtigen Währungen erneut zugelegt hat das britische Pfund. Am Mittwoch hatte Grossbritanniens Notenbankchef Mark Carney ebenfalls Signale für eine geldpolitische Trendwende gegeben. Eine Rückführung der sehr lockeren Geldpolitik könnte notwendig werden, sagte Carney.

Zum Schweizer Franken schwächte sich der US-Dollar auf zuletzt 0,9575 CHF von 0,9587 CHF zur Mittagszeit ab. Der Euro rührte sich zum Franken hingegen kaum von der Stelle. Der Kurs steht derzeit bei 1,0931 CHF.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1243,50 (1248,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 35 075,00 (35 512,00) Euro.

jsl/bgf/jha/cp

(AWP)