Devisen: Eurokurs steigt nach Fed-Zinserhöhung über 1,07 Dollar

Der Kurs des Euro hat am Mittwoch nach dem erwartungsgemässen Zinsentscheid der US-Währungshüter weiter zugelegt. Die Gemeinschaftswährung schaffte es nach der Erhöhung des Leitzinses und begleitenden Aussagen der Vorsitzenden Janet Yellen - zumindest kurzfristig - wieder über die Marke von 1,07 US-Dollar. Zuletzt wurden 1,0696 USD für einen Euro gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,0622 (Dienstag: 1,0631) Dollar festgesetzt.
15.03.2017 20:25

Auch der Franken legte zum US-Dollar deutlich zu. USD/CHF ging am Abend bzw. nach dem Fed-Entscheid zu 1,0012 um nach 1,0081 am frühen Abend. EUR/CHF sank leicht auf 1,0709 von 1,0720.

Die US-Währungshüter haben ihre Geldpolitik erwartungsgemäss gestrafft. Wie die Notenbank Fed am Mittwoch in Washington mitteilte, steigt der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte. Er liegt damit nun in einer Spanne von 0,75 bis 1,0 Prozent. Bankanalysten und Anleger hatten mit der Entscheidung gerechnet, nachdem zahlreiche Zentralbanker den Zinsschritt bereits signalisiert hatten.

Dass der US-Dollar dennoch unter Druck stand, wurde am Markt damit begründet, dass die Fed an ihrem bisher in Aussicht gestellten Straffungstempo festhielt. Sie geht nach wie vor von zwei weiteren Zinsanhebungen in diesem Jahr aus, am Markt hatte es aber bereits Spekulationen über drei noch ausstehende Zinserhöhungen gegeben. Laut Daniel Saurenz von Feingold Research zeigt die Euro-Stärke, dass viel Positives beim Dollar schon eingepreist gewesen sei. Die Dynamik scheine nun etwas in Richtung Euro zu kippen, und die von vielen für möglich gehaltene Parität zum Dollar rücke immer weiter in die Ferne, so Saurenz.

Mit Spannung warten die Finanzmärkte derweil auch auf das Ergebnis der an diesem Mittwoch stattfindenden Parlamentswahl in den Niederlanden. Zwar ist die Anti-Europartei PVV von Geert Wilders in der Parteienlandschaft weitgehend isoliert, was eine Regierungsbeteiligung sehr unwahrscheinlich macht. Beobachter werten die Wahl aber als Stimmungstest vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich. Die Wahllokale in den Niederlanden schliessen in etwa einer Stunde. Zudem wird die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Donnerstag ihren neuesten geldpolitischen Entscheid vorstellen und erklären.

/tih/fbr

(AWP)