Devisen: Eurokurs steigt über 1,17 US-Dollar - Türkische Lira unter Druck

Der Kurs des Euro ist am Dienstag über 1,17 US-Dollar gestiegen. Am Nachmittag baute die Gemeinschaftswährung die Gewinne aus dem frühen Handel aus und erreichte bei 1,1733 Dollar den höchsten Stand seit Ende Juli. Zuletzt wurde der Euro nach der Veröffentlichung überraschend starker Daten zur Konsumlaune in den USA wieder ein Stück weit tiefer bei 1,1719 Dollar gehandelt.
28.08.2018 16:49

Auch zum Franken geht der US-Dollar mit 0,9755 am Nachmittag erneut schwächer um; seit dem Vortag hat er fast einen Rappen eingebüsst. Zum Franken tendierte der Euro im Tagesverlauf schwächer. Derzeit wird der Euro mit 1,1431 Franken nach 1,1438 Franken am Morgen gehandelt.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus der Eurozone konnten die Gemeinschaftswährung nicht bremsen. Im August hatte sich die Stimmung in den italienischen Unternehmen und die Konsumlaune unerwartet stark eingetrübt. Seit einiger Zeit wird die drittgrösste Volkswirtschaft der Eurozone von einer Koalition von Populisten der 5-Sterne-Bewegung und der rechten Lega regiert. Diese hatte an den Finanzmärkten zuletzt mehrfach für Verunsicherung gesorgt.

Eine Einigung der USA mit dem südlichen Nachbarn Mexiko auf ein neues Handelsabkommen konnte dem Dollar zuletzt keinen Auftrieb mehr geben, woraufhin der Euro im Gegenzug zulegte. Analysten bewerteten das neue Abkommen zwiespältig: "Es verhindert einen Handelskrieg, bedeutet in der Summe aber ein gewisses Zurückdrehen der Globalisierung, zumindest in der Industrie", kommentierte Experte Christoph Balz von der Commerzbank.

Erneute Kursverluste gab es hingegen bei der türkischen Lira, deren Wert im Handel mit dem Dollar und dem Euro weiter abrutschte. Zuletzt mussten für einen Euro etwa 7,31 Lira gezahlt werden. Zu Beginn der Woche hatte der Kurs noch bei unter 7,0 Lira für einen Euro gelegen. Am Markt kursierten am Nachmittag erneut Spekulationen, dass die Türkei die aktuelle Währungskrise nur mit internationaler Hilfe bewältigen kann.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1710 (Montag: 1,1633) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8540 (0,8596) Euro. Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90680 (0,90365) britische Pfund, 130,03 (129,16) japanische Yen und 1,1427 (1,1428) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1212,25 US-Dollar festgesetzt. Zuvor war der Goldpreis zuletzt am vergangenen Freitag bei 1197,70 Dollar festgelegt worden. /jkr/jsl/he/yr/kw

(AWP)