Devisen: Eurokurs trotzt Katalonien-Konflikt und erholt sich weiter

Der Eurokurs hat am Donnerstag der politischen Krise in Spanien getrotzt und seine vortags begonnene Erholung fortgesetzt. Im US-Handel kostete die Gemeinschaftswährung mit 1,1828 US-Dollar aber etwas weniger als im späten europäischen Nachmittagsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1834 (Mittwoch: 1,1749) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8450 (0,8511) Euro gekostet.
19.10.2017 21:25

Der Schweizer Franken hat sich am Donnerstagabend minim abgeschwächt. So verteuerte sich der US-Dollar auf 0,9766 CHF von 0,9745 am späten Nachmittag und der Euro auf 1,1555 von 1,1550 CHF.

Spanien will mit Zwangsmassnahmen die Pläne der Katalanen für einen eigenen Staat stoppen. Regierungschef Mariano Rajoy reagierte damit am Donnerstag auf die Weigerung der politischen Führung Kataloniens, sein Ultimatum zu erfüllen und das Streben nach Unabhängigkeit zu beenden. Derweil gibt es nach Aussage des EU-Ratschefs Donald Tusk keinen Spielraum für eine EU-Einmischung in den Konflikt.

gl/he/cf

(AWP)