Devisen: Eurokurs weiter unter 1,20 USD - Zum Franken stabil über 1,14

Der Kurs des Euro ist nach dem Steigflug der vergangenen Tage zum US-Dollar am Mittwoch unter Druck geraten. Im Mittagshandel wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,1948 USD gehandelt. Am Dienstag war der Eurokurs noch zeitweise bis auf 1,2070 USD und damit auf den höchsten Stand seit Anfang 2015 gestiegen.
30.08.2017 12:56

Zum Franken verblieb der Euro am Mittwoch stabil oberhalb der Marke von 1,14. Am Mittag kostet ein Euro 1,1425 CHF und damit nur unwesentlich weniger als am Morgen. Mit Blick auf die nächsten drei Monaten orten die Devisenexperten der ZKB ein Rückschlagpotenzial bis 1,12 für das Währungspaar.

Der US-Dollar wird zum Franken mit 0,9562 CHF gehandelt. Das gestrige Tagestief lag bei 0,9433. Aus Sicht der ZKB-Experten spricht die unterschiedliche Geldpolitik des FED und der EZB für den Dollar. In drei Monaten sehen sie einen Wechselkurs zwischen Franken und Dollar von 0,97.

Bereits am Dienstag hatten Gewinnmitnahmen eingesetzt, die sich am Mittwoch fortsetzten. Die Kursverluste sind laut Commerzbank-Expertin Thu Lan Nguyen "einleuchtend". "Nur weil EZB-Präsident Mario Draghi vergangene Woche nicht die Gelegenheit genutzt hat, die Euro-Stärke anzusprechen, heisst das noch lange nicht, dass er vollkommen entspannt auf die Wechselkursentwicklung blickt." Schliesslich biete die EZB-Sitzung nächste Woche Donnerstag ohnehin den besseren Rahmen für diese Diskussion, da dann auch die Projektionen veröffentlicht würden.

Die in Spanien im August stärker als erwartet gestiegenen Verbraucherpreise stützten den Eurokurs nicht. Die Jahresinflationsrate stieg von 1,7% im Vormonat auf 2,0%. Die entsprechenden Daten aus Deutschland werden um 14 Uhr veröffentlicht. Erste Daten aus einzelnen Bundesländern deuten auf eine etwas anziehende Inflation hin. In den USA werden am Nachmittag noch Daten zum Arbeitsmarkt und zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) veröffentlicht.

jsl/bgf/stb/an/cp

(AWP)