Devisen: Eurokurs weitet anfängliche Verluste zum Dollar aus

FRANKFURT (awp international) - Der Euro ist am Mittwoch wieder unter die Marke von 1,13 Dollar gefallen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1276 US-Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro noch knapp über der Marke von 1,13 Dollar notiert. Zum Franken tendiert die Gemeinschaftswährung praktisch unverändert und kostet 1,0883 CHF verglichen mit 1,0888 CHF am Morgen. Dagegen legt der US-Dollar seit dem Vortag leicht zu und notiert aktuell auf 0,9652 CHF nach 0,9640 CHF am Morgen und 0,9608 CHF am Dienstagnachmittag.
24.08.2016 13:24

Die am Vormittag veröffentlichten Konjunkturdaten waren nicht marktbewegend. Die deutsche Wirtschaft ist im zweiten Quartal um 0,4 Prozent zum Vorquartal gewachsen. Die Daten bestätigten eine erste Schätzung. Gestützt wurde das Wachstum im Frühjahr vor allem durch den Aussenhandel. Am Nachmittag werden noch Zahlen zum US-Häusermarkt veröffentlicht.

Seit einigen Tagen bewegt sich der Euro um die Marke von 1,13 Dollar. Die Marktteilnehmer warten auf die Rede der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen am Freitag auf der Notenbankbankkonferenz von Jackson Hole. Das Warten wirke sich inzwischen lähmend auf die Märkte aus, schreiben die Devisenexperten der ZKB in einem Kommentar. Teilweise werde befürchtet, Yellen werde einmal mehr keine auch nur halbwegs klaren Aussagen machen und die Märkte im ungewissen lassen. In diesem Fall würde der Druck auf dem "Greenback" wohl nochmals zunehmen, heisst es weiter.

jsl/bgf/stb/sig/rw

(AWP)