Devisen: Eurokurs weitet Vortagesgewinne aus - Zum Franken leicht im Plus

Der Euro hat am Freitag seine Gewinne vom Vortag ausgeweitet und ist über 1,06 US-Dollar gestiegen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0655 Dollar. In der Nacht hatte sie zeitweise noch bei 1,0573 Dollar notiert.
10.03.2017 17:20

Auch gegenüber dem Schweizer Franken legte der Euro am Freitag zu. Die Gemeinschaftswährung kostet am späten Nachmittag 1,0763 CHF. Der US-Dollar dagegen schwächte sich zum Franken leicht ab. Der Dollar geht am späten Freitagnachmittag bei 1,0103 CHF um.

Trotz eines robusten amerikanischen Arbeitsmarktberichts stieg der Eurokurs am Nachmittag weiter. Die Beschäftigtenzahl in den USA legte im Februar stärker zu als erwartet. Die Stundenlöhne stiegen zwar weniger als gedacht, allerdings wurde der Vormonatswert nach oben revidiert. Händler erklärten die verhaltene Reaktion am Anleihemarkt mit den Zinserwartungen. Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed in der kommenden Woche gilt mittlerweile als sicher.

"Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin solide und steht der avisierten Zinserhöhung seitens der Fed in der kommenden Woche nicht entgegen", kommentierte Ralf Umlauf, Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die Lohnentwicklung weise aber darauf hin, dass die bereits erhöhten Zinserwartungen für den weiteren Jahresverlauf korrekturanfällig seien. Schliesslich sei der Lohndruck immer noch als moderat zu bezeichnen.

Der Eurokurs knüpfte damit an seine Vortagesgewinne an. Die EZB hatte sich am Donnerstag etwas optimistischer als zuletzt gezeigt. Die Wachstumserwartungen für dieses und kommendes Jahr wurden ebenso angehoben wie die Inflationsprognosen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87250 (0,86653) GBP und 122,42 (120,95) JPY fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1'202,65 (1'206,55) USD gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36'714,00 (36'714,00) EUR.

/jsl/jkr/stw/yl/mk

(AWP)