Devisen: Eurokurs wieder über 1,12 US-Dollar

NEW YORK (awp international) - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch im New Yorker Handel wieder über die Marke von 1,12 US-Dollar geklettert. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1212 US-Dollar, nachdem sie am späten Nachmittag mitteleuropäischer Zeit etwas unter 1,12 Dollar gerutscht war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1225 (Dienstag: 1,1220) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8909 (0,8913) Euro.
28.09.2016 21:35

Auch zum Schweizer Franken hat sich der US-Dollar leicht abgeschwächt und notiert noch bei 0,9714 CHF nach 0,9733 CHF am Nachmittag. Unter dem Strich kaum bewegt hat sich das EUR/CHF-Währungspaar, das im New Yorker Handel bei 1,0891 CHF gleich wie schon am Nachmittag notiert.

Starke Impulse gab es im Handel zwischen Euro und Dollar zur Wochenmitte nicht. Stimmungsindikatoren aus Frankreich und Italien sowie durchwachsene Zahlen zu den Investitionen amerikanischer Unternehmen bewegten kaum. Die Aussicht auf eine noch lockerere Geldpolitik in Grossbritannien, angedeutet durch die Vizechefin der Bank of England, belastete das Britische Pfund nicht nachhaltig. Die Notenbank hatte bereits zuvor durchblicken lassen, dass eine weitere Zinssenkung wegen der Brexit-Risiken möglich sei.

Gestützt wurde der Eurokurs durch die bessere Börsenstimmung in Europa. Am Dienstag hatten Sorgen um die Deutsche Bank nicht nur die Aktienkurse, sondern auch die Gemeinschaftswährung belastet. Deutschlands grösste Bank steht derzeit vor allem wegen drohender Strafzahlungen aus zahlreichen Rechtsstreitigkeiten unter Druck. Spekulationen über staatliche Hilfsgelder erhielten am Mittwoch durch einen Zeitungsbericht neue Nahrung. Die Bundesregierung dementierte jedoch, Staatshilfen für die Deutsche Bank vorzubereiten.

/mis/bgf/he

(AWP)