Devisen: Eurokurs zum Dollar und Franken kaum verändert

FRANKFURT (awp international) - Der Eurokurs hat sich am Dienstag kaum von der Stelle bewegt. Am späten Nachmittag kostet die Gemeinschaftswährung 1,1245 US-Dollar und damit ein wenig mehr als am Morgen. Auch zum Franken tendierte der Euro geringfügig fester und wird für 1,0935 CHF nach 1,0925 am Mittag gehandelt. Der US-Dollar geht derweil ebenfalls wenig verändert mit 0,9722 CHF um.
13.09.2016 17:03

Eher enttäuschend ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland belasteten den Eurokurs kaum. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobenen Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten stagnierten im September. Ökonomen hatten hingegen einen leichten Anstieg erwartet. "Die vom ZEW befragten Finanzmarktanalysten bleiben bei ihrem gedämpften Konjunkturausblick", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Dies sei angesichts der zuletzt enttäuschenden Konjunkturdaten auch gerechtfertigt. Zudem könnten politische Ereignisse wie die US-Präsidentschaftswahlen oder das italienische Verfassungsreferendum die wirtschaftlichen Unsicherheiten zum Jahresende anheizen.

An den Finanzmärkten wurden zuvor die Erwartungen an eine baldige Zinserhöhung durch die US-Notenbank deutlich gedämpft. Dies verhinderte Kursgewinne für den Dollar. Notenbank-Gouverneurin Lael Brainard hatte sich am Montag für ein vorsichtiges Vorgehen mit Blick auf mögliche Zinsanhebungen ausgesprochen. "Die Argumente für eine vorbeugende Straffung der Geldpolitik sind wenig überzeugend", hatte das ständige Mitglied im geldpolitischen Ausschuss FOMC, der über die Zinsen entscheidet, gesagt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84763 (0,84475) britische Pfund und 114,98 (114,38) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1'323,65 (1'324,60) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37'410,00 (37'390,00) Euro.

jsl/bgf/he/an

(AWP)