Devisen: Eurokurs zum USD leicht gefallen - EUR/CHF kratzt an Marke von 1,17

Der Kurs des Euro ist am Donnerstag zum US-Dollar leicht gefallen. Eine Gegenreaktion zum jüngsten Anstieg auf den höchsten Stand seit einem Monat liess die Gemeinschaftswährung wieder klar unter die Marke von 1,18 US-Dollar rutschen. Im New Yorker Handel wurden zuletzt 1,1764 Dollar dafür bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1771 (Mittwoch: 1,1840) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8495 (0,8446) Euro gekostet.
16.11.2017 21:30

Zum Schweizer Franken zeigte sich der Euro allerdings fester. Mit einem neuen Jahreshoch von 1,1699 kratzte er zeitweise sogar an der Marke von 1,17 CHF, am Abend notiert er noch bei 1,1696 CHF (Nachmittag 1,1693). Der US-Dollar verteuerte sich im New Yorker Handel gegenüber der Schweizer Währung etwas auf 0,9942 CHF. SNB-Direktorin Andréa Maechler erachtet den Franken weiterhin als "hoch bewertet", auch wenn es in den letzten Monaten zu einem gewissen Abbau der deutlichen Überbewertung gekommen sei.

Die Risikoneigung sei wieder ein Stück weit an die Märkte zurückgekehrt, sagten Händler. Dies äusserte sich positiv an den steigenden Aktienmärkten, aber negativ bei den derzeit als besonders sicher geltenden Währungen wie dem Schweizer Franken - oder auch dem Euro. Dessen jüngster Höhenflug ist damit zunächst unterbrochen.

Die Gemeinschaftswährung kostet mittlerweile etwa einen Dollar-Cent weniger als zur Spitzenzeit am Vortag, als er mit 1,1861 Dollar den höchsten Stand seit Mitte Oktober erreicht hatte. Nach Einschätzung des Experten Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen war sein Kursanstieg infolge starker deutscher Wachstumsdaten aber auch übertrieben ausgefallen. "Marktteilnehmer wurden dabei auf dem falschen Fuss erwischt", kommentierte Umlauf.

/tih/he

(AWP)