Devisen: Franken und Yen legen nach Raketentest zu - EUR/USD stabil

Nach einem erneuten Raketentest durch Nordkorea suchten Anleger verstärkt sichere Anlagemöglichkeiten und investierten in Schweizer Franken und Japanische Yen. Der Euro-Franken-Kurs steht in der Folge bei 1,1413 nach 1,1438 CHF am Vorabend. Damit zeigt sich die Gemeinschaftwährung schon wieder etwas erholt, nachdem sie in der Nacht zwischenzeitlich auf 1,1374 CHF zurückgefallen war. Der US-Dollar kostet derweil 0,9526 CHF und lag im Tief bei 0,9490 CHF.
29.08.2017 08:35

Damit legten Franken und Yen in der vergangenen Nacht zum Dollar in der Spitze rund 0,9% bzw. 0,6% zu. Dies, nachdem das diplomatisch isolierte Nordkorea nach Angaben Südkoreas eine Rakete über das benachbarte Japan hinweg geschossen hat. Ein Regierungssprecher in Tokio sprach von einer beispiellos ernsten und schweren Bedrohung.

Der Euro hat sich gegenüber dem Dollar - nach dem Höhenflug der vergangenen Handelstag - mit 1,1982 USD stabil gehalten und ist in der Nacht zweitweise gar bis auf 1,1986 USD gestiegen, was dem höchsten Stand seit Anfang 2015 entspricht. Zuletzt habe die Gemeinschaftswährung von einem überraschend hohen Defizit in der Handelsbilanz der USA profitieren können, sagte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Seit Beginn des Jahres hat der Euro unter anderem wegen des konjunkturellen Aufschwungs der Eurozone etwa 15% an Wert gewonnen.

jkr/stb/jl/rw

(AWP)