Devisen: Robuste US-Arbeitsmarktdaten beflügeln den Dollar

Der Kurs des Euro ist am Dienstag im US-Handel deutlich unter 1,18 Dollar geblieben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1756 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1814 (Montag: 1,1797) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8465 (0,8477) Euro.
08.08.2017 21:10

Der Franken bewegt sich am Abend nicht sehr stark. Während sich der US-Dollar auf 0,9753 CHF von 0,9760 am Nachmittag leicht verbilligt hat, hat der Euro auf 1,1461 von 1,1458 CHF minim angezogen.

Starke Zahlen vom US-Arbeitsmarkt beflügelten den Dollarkurs. Die Zahl der offenen Stellen in den USA war im Juni deutlicher gestiegen als erwartet. Mit 6,2 Millionen wurde ein Rekordstand erreicht. Bereits am Freitag hatte der grosse monatliche US-Arbeitsmarktbericht positiv überrascht und den Dollarkurs gestützt.

Überraschend schwache Exportdaten aus Deutschland und Frankreich hatten den Eurokurs im europäischen Handel nicht belastet. Im Juni waren die deutschen Ausfuhren im Monatsvergleich um 2,8 Prozent gefallen, während Volkswirte einen weiteren Anstieg erwartet hatten. Auch in Frankreich waren im Juni die Exporte gesunken.

la/he/cf

(AWP)