Devisen: US-Dollar gewinnt zu Euro und Franken weiter - USD/CHF über Parität

FRANKFURT (awp international) - Die Stärke des US-Dollar setzt den Euro weiter unter Druck. Der Kurs der Gemeinschaftswährung ist am Mittwoch mit 1,0671 US-Dollar auf den tiefsten Stand seit Dezember 2015 gefallen. Am späten Nachmittag kostete ein Euro 1,0680 USD. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0702 (Dienstag: 1,0765) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9344 (0,9289) Euro.
16.11.2016 17:18

Zum Schweizer Franken notiert die US-Währung mit 1,0052 CHF wie bereits am Mittag leicht über der Parität. Zum Franken wird der Euro am Mittwochnachmittag mit 1,0735 CHF (1,0747 CHF) gehandelt.

Seit dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl steigt der Wert der US-Währung zu vielen anderen Devisen. Die Investoren gehen davon aus, dass Trump als Präsident die Staatsausgaben massiv erhöhen und für eine höhere Inflation sorgen könnte. Dies hätte möglicherweise raschere Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed zur Folge. Die Aussicht auf steigende Zinsen geben dem Dollar Auftrieb.

Ob und inwieweit sich die Dollar-Stärke fortsetzen wird, ist für Experten aber noch unklar. Viele Analysten verweisen darauf, dass das wirtschaftspolitische Programm Trumps bisher nur in groben Zügen bekannt ist. Ob die von Trump im Wahlkampf versprochenen höheren Staatsausgaben tatsächlich umgesetzt werden, gilt als unsicher.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86110 (0,86638) britische Pfund , 117,25 (116,55) japanische Yen und 1,0738 (1,0758) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1229,20 (1226,95) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36 210,00 (35 980,00) Euro.

/jkr/tos/jha/

(AWP)