Devisen: US-Dollar schwächt sich zu Euro und Franken ab

Der US-Dollar hat am Mittwochnachmittag zum Euro wie zum Franken nachgegeben. Im New Yorker Handel wurde die europäische Gemeinschaftswährung zuletzt mit 1,1805 US-Dollar gehandelt - und damit erholt von einem Tief seit vier Wochen, das sie Stunden zuvor markiert hatte.
09.09.2020 21:23

Auch zum Franken verlor die US-Währung deutlich an Wert. Am Abend kostete der Dollar noch 0,9123 Franken, nachdem er am Vortag noch zeitweise über 92 Rappen gehandelt worden war. Auch der Euro verlor zur Schweizer Währung an Boden, am Abend sackte er unter die Marke von 1,08 und wurde noch bei 1,0775 Franken gehandelt.

Zum einen sorgte eine am Mittwoch immer besser gewordene Stimmung an den Aktienmärkten für eine nachlassende Nachfrage nach dem Dollar. Dieser gilt als eine Art Weltreservewährung, die wie am Vortag in schlechteren Zeiten gefragt ist. Neben dem Euro profitierten nun auch andere Währungen von der Dollar-Schwäche.

Zusätzlicher Schub kam seitens der Geldpolitik: Offenbar bewerten einige ranghohe Notenbanker in der EZB die konjunkturellen Aussichten trotz Corona-Krise nicht mehr ganz so trübe, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus den Reihen der Notenbank erfahren haben will. Es sei sogar denkbar, dass die EZB ihr Krisenanleiheprogramm PEPP nicht mehr aufstocken müsse. Hingegen erwarten gegenwärtig viele Analysten, dass das 1,35 Billionen Euro schwere Programm zum Jahresende hin nochmal vergrössert wird.

Die EZB gibt am Donnerstag nach ihrer regulären Zinssitzung ihre Entscheidungen bekannt. Es wird mit keinen grösseren Weichenstellungen gerechnet, spekuliert wird aber über leicht angehobene Prognosen für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone. Auch könnten neue Hinweise auf mögliche Änderungen in der Zukunft fallen.

/bgf/jsl/tih/jha/

(AWP)

 
Aktuell+/-%
EUR/USD1.1657-0.03%
EUR/USD1.1657-0.03%