Devisen: US-Dollar schwächt sich zu Euro und Franken deutlich ab

Der Euro hat am Dienstag seine steile Aufwärtsbewegung aus dem europäischen Handel im US-Geschäft fortgesetzt. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung auf Tageshoch bei 1,1350 USD gehandelt und notierte damit auf dem höchsten Stand seit August 2016.
27.06.2017 21:21

Auslöser der Euro-Rally waren Äusserungen von EZB-Präsident Mario Draghi. Diese wurden von den Marktakteuren als beginnende Abkehr von der jahrelangen, ultralockeren Geldpolitik interpretiert. Draghi zeigte sich zuversichtlich für das Wachstum im Euroraum und optimistischer als früher, dass die Notenbank ihr Inflationsziel von knapp zwei Prozent wieder erreichen könne. Die lange Zeit sehr schwache Inflation war ein Hauptgrund für die extrem lockere Geldpolitik der EZB.

Auch zum Schweizer Franken fiel der US-Dollar im Tagesverlauf deutlich zurück auf zuletzt 0,9594 CHF. Das ist der tiefste Stand seit etwa einem Jahr. Am Vorabend notierte der Kurs noch deutlich über 0,97 CHF. Das Währungspaar Euro-Franken entwickelte sich in den Abendstunden und auch auf Tagessicht stabil und notierte zuletzt bei 1,0888 CHF.

/edh/jha/cp

(AWP)