Devisen: US-Dollar weiter im Aufwind - Euro unter 1,06 USD

Die jüngste Stärke des US-Dollar setzt sich am Montag fort. Der Kurs des Euro geriet im Gegenzug weiter unter Druck und fiel unter die Marke von 1,06 USD. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,0599 USD. Am Nachmittag gab die Notierung bis auf 1,0592 USD nach.
13.02.2017 21:19

Auch zum Schweizer Franken legte der US-Dollar im Tagesverlauf zu auf zuletzt 1,0054 USD. Am Morgen wurden 1,0036 CHF gezahlt. Der Euro wiederum schwächte sich zum Wochenbeginn zum Franken tendenziell ab. Am Abend wurde er zu 1,0657 CHF gehandelt nach 1,0671 CHF in den Morgenstunden.

Nach starken Kursgewinnen des Dollar im Zuge des Sieges von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl hatte die Währung im Januar zu einer Gegenbewegung angesetzt und nachgegeben. Seit Anfang Februar präsentiert sie sich nun aber wieder zunehmend fester.

Händler sprachen zum Wochenstart von einer breit angelegten Dollar-Stärke. Für Erleichterung sorgten ein gut verlaufenes Treffen von Donald Trump mit Japans Premier Shinzo Abe. Zudem habe der US-Präsident versöhnlichere Töne mit Blick auf China angeschlagen. Bereits in der vergangenen Woche hatte die Ankündigung von steuerpolitischen Entscheidungen den Dollar gestützt. Die Furcht vor protektionistischen Massnahmen war in den Hintergrund gerückt.

Das Interesse der Anleger richtet sich nun auf die Anhörung der US-Notenbankvorsitzenden Janet Yellen vor US-Parlamentariern, die am Dienstag beginnt.

/mis/jsl/he/cp

(AWP)