Durchsuchungen bei LafargeHolcim in Paris und Brüssel

(Meldung um Durchsuchung in Brüssel ergänzt) - Die Paris-Niederlassung von LafargeHolcim wurde am Dienstag von Polizei-Beamten durchsucht. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher gegenüber AWP. LafargeHolcim kooperiere vollumfänglich mit den Behörden. Angaben dazu, in welchen Zusammenhang die Durchsuchung der Pariser Niederlassung stehe, wollte er zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht machen.
14.11.2017 14:37

Auch das Büro des Konzerns in Brüssel wurde laut Meldungen der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag von der Bundespolizei durchsucht. Unter Berufung auf Kreise heisst es, der Schritt stehe in Zusammenhang mit den laufenden französisch-belgischen Ermittlungen zu Syrien.

In Frankreich läuft seit Juni eine offizielle Untersuchung zu den Vorgängen um das Lafarge-Werk in Syrien in den Jahren 2013 und 2014. Im Mittelpunkt steht früheren Angaben der Staatsanwaltschaft Paris zufolge der Vorwurf der "Finanzierung von terroristischen Vorhaben" und die Gefährdung von Leben. So soll Lafarge etwa nach Beginn des syrischen Bürgerkriegs Schutzgelder an verschiedene Gruppierungen gezahlt haben, um den Betrieb des Werks aufrecht zu erhalten.

yr/uh

(AWP)