Lonza-Aktien deutlich im Minus - Gewinnmitnahmen nach Rally

Zürich (awp) - Die Aktien des Lifesciencekonzerns Lonza verlieren am Donnerstagmorgen in einem schwächeren tendierenden Gesamtmarkt überdurchschnittlich. Nicht unternehmensspezifische Nachrichten belasten den Lonza-Aktienkurs, sondern die hohe Bewertung, die die Valoren nach dem starken Rally seit Jahresanfang inzwischen erreicht haben und eine Verkaufsempfehlung durch einen Analysten ausgelöst haben. Die heute veröffentlichte Meldung bezüglich einer Fertigungsvereinbarung zwischen Lonza und Bluebird wird von Experten als zwar weiteres positives operatives Signal eingestuft, deswegen sehen sie aber keine Notwendigkeit, Änderungen an ihren Einschätzung vorzunehmen.
09.06.2016 10:13

Bis gegen 9.50 Uhr verlieren die Lonza-Titel bei unauffälligen Volumen 1,2% auf 167,10 CHF (bisheriges Tagestief: 166,40 CHF), während der Gesamtmarkt (SPI) lediglich 0,54% tiefer steht. Seit Jahresanfang stehen Lonza aber noch immer mit 2,5% im Plus.

Verschiedene Analysten haben jüngst - zuletzt am gestrigen Mittwoch Baader Helvea - zwar ihre Kursziele für die Lonza-Valoren erhöht. Gleichzeitig haben sie aber in ihre Anlageratings reduziert. Diese Einstellung beruht nicht etwa darauf, dass die Gesellschaft die Analysten-Gemeinde jüngst operativ enttäuscht hätte, sondern in der inzwischen als stolz empfundenen Bewertung der Aktien.

Nach einem fantastischen Lauf sei es Zeit für eine Verschnaufpause, begründet Baader Helvea die gestern vorgenommene Rückstufung auf Sell von Hold. Die Aktie habe den Referenzindex (Stoxx Europe Healthcare 600) in den letzten zwölf Monaten um 41% geschlagen und weise nun zu vergleichbaren Titeln eine stattliche Prämie auf. Auf der anderen Seite sei die Dividendenrendite unattraktiv. Ein Risiko wäre laut den Analysten zudem eine Grossübernahme, wie sie gerüchteweise herumgeboten werde. Alles in allem seien die Aktien daher zum aktuellen Preis überkauft.

Die heute veröffentlichte Meldung bezüglich einer Fertigungsvereinbarung zwischen Lonza und Bluebird wird etwa von der Bank Vontobel als positive News bezeichnet. Die Vereinbarung unterstreiche, dass der Bereich Zell-Therapie an Fahrt gewinne. Da erst ab 2019 erste Umsätze erwartet würden, sei es schwierig abzuschätzen, wie hoch diese ausfallen dürften. Entsprechend würden sie vorerst ihre Prognosen unverändert belassen, heisst es weiter. Auch das Kursziel und die Empfehlung Hold, auf die Vontobel Lonza Ende April von Buy zurückgestuft hat, werden beibehalten. Damals hatten die Experten ihre Rückstufung für das als solide bezeichnete Unternehmen damit begründet, dass sie derzeit wenig weiteres Kurspotenzial sehen würden.

sig/ra

(AWP)