Molecular Partners betont an R&D-Tag Fortschritte in der Onkologie

Das Biotechunternehmen Molecular Partners hat am R&D-Tag in New York seine Fortschritte in der Onkologie hervorgehoben. Wie CEO Patrick Amstutz am Freitag erklärt, hat sich das Unternehmen seit seiner Gründung langsam von einem Plattform-Unternehmen hin zu einem Produkt-basierten Unternehmen entwickelt. Vor allem im kommenden Jahr dürfte es dann auch von Datenseite her ein erhöhtes Nachrichtenaufkommen geben.
10.11.2017 11:37

So befindet sich der Produktkandidat MP0250 in zwei klinischen Forschungsprogrammen. Dabei ist das Programm zur Behandlung des multiplen Myeloms am weitesten fortgeschritten. Hierzu dürfte es 2018 erste Informationen zur Wirksamkeit geben, wie aus einer Präsentation zu dem Anlass hervorgeht. In der Indikation nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom ist mit ersten Aussagen zur Sicherheit auch im kommenden Jahr zu rechnen.

Beim Produktkandidaten MP0274 stellt Molecular Partners ebenfalls für 2018 erste Angaben zur Sicherheit und Wirksamkeit für das kommende Jahr in Aussicht.

Dass sich das Unternehmen verstärkt auf die Krebsforschung verlagert, begründet der CEO vor den Analysten und Investoren vor allem mit dem hohen medizinischen Bedarf, den diese Krankheit nach wie vor bedinge. Zwar seien manche Indikationen, wie etwa das multiple Myelom, mittlerweile Ziel vieler Studien und Unternehmen, da die Krankheit aber sehr komplex sei, gebe es viele Herangehensweisen.

hr/cf

(AWP)