Novartis-Aktien schwach nach Verkaufsempfehlung der Credit Suisse

Die zuletzt vom Erfolg verwöhnten Aktien des Pharmakonzerns Novartis befinden sich zur Wochenmitte auf dem Rückzug. Als Auslöser der Verkäufe wird im Handel eine Verkaufsempfehlung der Credit Suisse ausgemacht. Deren Analysten haben den Daumen über der Aktie gesenkt und diese auf "Underperform" von "Neutral" zurückgestuft. Das Kursziel liegt unverändert bei 77 CHF, rund 3% unter dem aktuellen Stand.
05.07.2017 09:25

Gegen 9.20 Uhr kosten Novartis-Aktien 79,35 CHF. Das bedeutet einen Kursverlust von 1,2%. Der Leitindex SMI verliert zeitgleich 0,61%. Vor rund zwei Wochen hatten die Novartis-Papiere nach unerwartet positiven Studiendaten das Jahreshoch markiert.

Die zuständige CS-Analystin Rebekah Harper sieht den Pharmakonzern trotz der Erfolgsmeldungen in den letzten Wochen noch auf Jahre hinaus in einer Übergangsphase. Diese werde noch bis 2020 andauern. Und in dieser Zeit werde Novartis rund 7 Mrd USD an Umsätzen durch Generika verlieren.

Gleichzeitig dürfte Novartis mit den beiden Medikamenten Cosentyx und - wenn auch mit Anlaufzeit - Entresto Gegensteuer geben können. Doch auf Novartis würden hohe Vorabinvestitionen für die Lancierung der neuen Medikamente zukommen, so die Analystin mit Verweis auf den steigenden Wettbewerb zwischen den Pharmaunternehmen.

Harper hält daher die Konsens-Schätzungen für zu hoch und senkt ihre Erwartungen für den Core-EBITA für das kommende Jahr um 3,5%, für die beiden Folgejahre um durchschnittlich 8%.

ra/rw

(AWP)