Novartis erhält CHMP-Empfehlung für Kisqali bei HR+/HER2-Brustkrebs

Der EU-Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) hat für das Krebsmittel Kisqali von Novartis eine positive Empfehlung ausgegeben. Die Bewertung bezieht sich auf das Mittel als Erstlinien-Therapie bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasierendem HR+/HER2-Brustkrebs in Kombination mit einem Aromatase-Inhibitor, teilt der Pharmakonzern am Freitag mit.
23.06.2017 10:54

Der Ausschuss habe seine Empfehlung auf Basis der Daten aus der Phase-III-Studie MONALEESA-2 getroffen. Diese habe gezeigt, dass Kisqali in Kombination mit Letrozole bei Frauen nach ihrer Menopause das Risiko um 44% reduziert habe, dass die Krankheit fortschreite, oder es zum Tod komme.

Eine Nachuntersuchung nach einem Jahr zeige, dass Kisqali plus Letrozole die Zeit, in der die Krankheit nicht weiter fortschreite, um 25,3 Monate verlängert habe, verglichen mit 16 Monaten bei einer Behandlung mit Letrozole alleine.

hr/cp

(AWP)