Presse: Ermittlungen gegen mutmassliche Steuersünder in Deutschland

Bei internationalen Ermittlungen gegen Steuersünder sollen Fahnder einem Bericht zufolge eine dreistellige Zahl von Verdächtigen in Deutschland im Visier haben. Das berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwoch) unter Berufung auf Ermittlerkreise. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Köln wollte sich dazu am Dienstagabend auf Anfrage nicht äussern.
04.04.2017 20:02

Bei Ermittlungen wegen des Verdachts auf Steuerbetrug hatten Behörden in der vergangenen Woche in London, Paris und Amsterdam Räume der Schweizer Bank Credit Suisse durchsucht. Es seien Unterlagen mitgenommen worden, erklärte ein Banksprecher in Zürich damals.

Die federführende niederländische Steuerfahndung arbeitet nach eigenen Angaben mit Steuerermittlern in der Schweiz, Deutschland, Australien, Grossbritannien und Frankreich zusammen. Über das Ergebnis der Durchsuchungen wurden keine genaueren Angaben gemacht. Man habe aber Unterlagen, ein Luxusauto, Dutzende von Gemälden, Schmuck und Goldgegenstände beschlagnahmt.

Die Credit Suisse hatte betont, sie arbeite mit den Behörden zusammen. Sie wende die vereinbarten Abkommen zur Steuertransparenz in allen Ländern an und habe Beziehungen zu "nicht steuerkonformen" Kunden beendet, erklärte das Geldhaus damals./amr/DP/he

(AWP)