Privatbank Edmond de Rothschild in Luxemburg mit 9 Millionen Euro gebüsst

(Um weiteren Hintergrund sowie eine Stellungnahme der Finma ergänzt) - Die Privatbank Edmond de Rothschild ist von der Luxemburger Finanzmarktaufsicht CSSF mit einer Busse von 8,99 Mio EUR belegt worden. Gebüsst wurde die Bank gemäss einem Insider wegen ihrer Verwicklung in den 1MDB-Skandal.
22.06.2017 15:32

Damit sei ein laufendes Verfahren der Aufsichtsbehörde gegen die Edmond de Rothschild (Europe) abgeschlossen worden, teilten die Schweizer Privatbank sowie die Luxemburger Commission du Surveillance du Secteur Financier (CSSF) am Donnerstag mit.

Worum es bei dem Verfahren ging, wird in den Mitteilungen nicht weiter ausgeführt. Laut informierten Kreisen stand dieses aber im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB. Ein Sprecher von Edmond de Rotschild (Schweiz) wollte allerdings keinen Kommentar dazu abgeben.

Laut der Mitteilung der Luxemburger Aufsichtsbehörde hat es die Bank versäumt, geeignete interne Massnahmen zur Einhaltung ihrer Verpflichtungen im Kampf gegen Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung zu ergreifen. Die CSSF habe im Jahr 2016 eine vertiefte Untersuchung sowie Kontrollen vor Ort durchgeführt. Positiv vermerkt wird von der Behörde, dass Edmond de Rothschild (Europe) ihre Führung inzwischen umgebaut und verstärkt habe.

AUCH VERFAHREN IN DER SCHWEIZ

Auch die Schweizer Aufsichtsbehörde Finma ist bei der Privatbank wegen eines möglicherweise laxen Umgangs mit den Regeln gegen Geldwäscherei vorstellig geworden. "Wir können bestätigen, dass die Finma ein Enforcement-Verfahren gegen die Bank Edmond de Rothschild führt", erklärte ein Sprecher der Aufsichtsbehörde gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Dabei gehe es um die Frage, ob die Bank bei ihrer luxemburgischen Tochter ihren Pflichten für eine Überwachung der Geldwäscherei-Bestimmungen nachgekommen sei.

Im Zusammenhang mit dem milliardenschweren Korruptionsskandal um 1MDB hat die Finma unter anderem auch die Grossbanken Credit Suisse und UBS gerügt. Die inzwischen vom Vermögensverwalter EFG International übernommene Tessiner Bank BSI wurde wegen ihrer Verwicklung in den Fall von der Behörde sogar geschlossen.

(AWP)