Sinkende Kurse - SMI rutscht zu Handelsbeginn klar unter 8'900 Punkte

Der Schweizer Aktienmarkt büsst am Freitag, am Tag des kleinen Eurexverfalls, weiter an Boden ein. Nachdem der Leitindex SMI am Donnerstag unter die Schwelle von 9'000 Stellen zurückgefallen war, hat er nun zu Handelsbeginn auch die Marke von 8'900 Punkten klar unterschritten. Die Vorgaben aus Asien und USA sind schwach: Am Vorabend hatten Befürchtungen um die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump sowie neu entfachte Terrorängste nach dem Anschlag in Barcelona an der Wall Street auf die Anlegerstimmung gedrückt.
18.08.2017 09:27

Das Vertrauen der Anleger in Donald Trump scheine allmählich zu schwinden, befürchtet ein Händler. Dessen Politik werde immer mehr zu einer Parodie. Die Investoren stellten sich die Frage, ob der US-Präsident überhaupt noch irgendetwas von dem erreiche, was er einst angekündigt hatte. Ein weiterer Belastungsfaktor ist der Terroranschlag in Barcelona. Die schreckliche Tat in der katalanischen Hauptstadt nähre die Furcht vor weiteren Anschlägen, so ein Händler.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 09.15 Uhr 0,99% tiefer bei 8'857,18 Punkten und rutscht damit trotz sehr gutem Wochenauftakt auf das Niveau vom vergangenen Freitag ab. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, verliert aktuell 1,08% auf 1'411,79 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,98% auf 10'101,06 Stellen. Von den 30 SMI/SLI-Titel liegen zur Berichtszeit alle im Minus.

Im Blue Chips-Segment verzeichnen Zykliker und Finanztitel die grössten Abgaben. So geben Sonova um 1,7%, UBS und Credit Suisse um je 1,4% oder die Uhrenaktien von Swatch und Richemont um je 1,3% nach.

mk/tp

(AWP)