SNB: Kein Kommentar zu möglichen Devisenmarkt-Interventionen

Zürich (awp) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) äussert sich nicht dazu, ob sie im Nachgang zur US-Präsidentschaftswahl am Devisenmarkt interveniert hat. "Kein Kommentar", meinte ein SNB-Sprecher am Mittwochmorgen auf Anfrage von AWP.
09.11.2016 10:16

Der Schweizer Franken hatte sich in der Nacht auf Mittwoch zeitweise um mehr als 2% zum US-Dollar aufgewertet. Danach schwächte er sich wieder merklich ab. Aktuell notiert der Dollar bei 0,9748 Franken und der Euro bei 1,0811.

Die SNB hatte zu Wochenbeginn angekündigt, bei Verwerfungen im Zuge der Präsidentschaftswahlen am Devisenmarkt zu intervenieren - analog dazu, wie sie es bereits nach der Brexit-Abstimmung getan hatte. Nach dem beschlossenen Austritt Grossbritanniens aus der EU hatte die SNB seinerzeit allerdings kurz nach Öffnung der Aktienmärkte bekanntgegeben, man habe am Devisenmarkt interveniert.

ra/tp

(AWP)