SNB-Präsident Jordan für starkes Bildungssystem - Keine Aussagen zu Geldpolitik

Zürich (awp) - Ein starkes Bildungssystem ist SNB-Präsident Thomas Jordan als Geldpolitiker ein wichtiges Anliegen. Es trage nämlich zu einer innovativen und erfolgreichen Wirtschaft und zu einem flexiblen Arbeitsmarkt bei und schaffe damit günstige Voraussetzungen für eine auf langfristige Stabilität bedachte Geldpolitik, sagte der Vorsitzende der Schweizerischen Nationalbank am Dienstag laut Redetext bei der Eröffnung der Wirtschaftsfakultät der Universität Luzern.
06.09.2016 18:45

Zur aktuellen noch zur künftigen Geldpolitik der SNB äussere er sich hingegen nicht, stellte Jordan gleich zu Beginn seiner Rede klar und verwies auf die vierteljährliche geldpolitische Lagebeurteilung von kommender Woche.

"Wir wünschen uns von den Universitäten konkrete und brauchbare Anregungen für wichtige Bereiche der Schweizer Wirtschaftspolitik", erklärte Jordan wörtlich. Er regte etwa an, dass sich die Universität Luzern dazu beiträgt, ökonomische Rezepte für den politischen Alltag umsetzungstauglich zu machen.

Als konkretes Beispiel nannte er etwa Ideen, wie die Finanzierung der Vorsorge langfristig gesichert werden könnte. "Ich möchte Sie als Studierende, Lehrende und Forschende dazu aufrufen, auch in diesem Bereich durchdachten Lösungen zum Durchbruch zu verhelfen."

ra/rw

(AWP)