Solvalor 61 steigert Gesamterträge im Geschäftsjahr 2017/18 um 3,6%

Der Immobilienfonds Solvalor 61 ist im Geschäftsjahr 2017/2018 (per 30. Juni) gewachsen. Die Gesamterträge steigerte der Fonds um 3,6 Prozent. Dies sei dank der erfolgreichen Vermarktung mehrerer Projekte möglich gewesen, unter anderem auch bei jenem im bernischen Ostermundigen, teilte Solvalor am Mittwochabend mit.
24.10.2018 20:00

Nach Abzug der Kosten, die weniger stark als die Erträge angestiegen sind, erhöhte sich das Nettoergebnis um 3,9 Prozent. Im vorangegangenen Geschäftsjahr lagen die Gesamterträge bei 50,0 Millionen Franken und der Nettoerfolg bei 22,8 Millionen. Der neuste Jahresbericht mit den konkreten Geschäftszahlen liegt noch nicht vor.

Für Geschäftsjahr schüttet der Fonds Ende Oktober eine Dividende von 5,20 Franken je Anteil aus, was einer Ausschüttungsquote von 98,6 Prozent entspreche. Im Vorjahr waren es ebensoviel. Und auch in den kommenden Jahren soll die Ausschüttungspolitik stabil bleiben.

Solvalor 61 hat weiter in den Immobilienbestand investiert. Dazu zähle etwa die Aufstockung der Gebäude in Lausanne und Genf. Vor diesem Hintergrund nahm das Bruttovermögen um 2,6 Prozent zu und die Anlagerendite belief sich auf 3,54 Prozent.

Im Umfeld negativer Zinsen richte der Fonds die Anlagestrategie auf die aktive Verwaltung der Immobilien aus, heisst es weiter. Neue, reine Wohnimmobilien würden nur äusserst restriktiv zugekauft.

mk

(AWP)