Starker Renditeanstieg der vergangenen Tage lässt Kassazins ins Plus steigen

Der von der Schweizerischen Nationalbank berechnete Kassazinssatz ist in den vergangenen Tagen stark gestiegen. Die von der SNB errechnete Durchschnittsrendite für Bundesobligationen mit einer Laufzeit von 10 Jahren kam zu Wochenschluss bei +0,04% zu liegen. Damit bewegt sie sich erstmals seit März wieder im positiven Bereich. Höhere Renditen wurden letztmalig im Sommer 2015 gesehen.
07.07.2017 13:17

Auslöser für den Renditeanstieg war die "falkenhafte" Rede von EZB-Chef Mario Draghi vor knapp zwei Wochen, die als Hinweis auf eine weniger lockere Geldpolitik verstanden wurde. Unmittelbar darauf stieg die Rendite des Kassazins innert zweier Tage um 10 Basispunkte, um sich danach um weitere 10 BP nach oben zu arbeiten.

Das ist für eine solch kurze Zeitspanne eine massive Bewegung, wie es im Anleihenhandel hiess. Auch in den deutschen Bundesanleihen wurden sehr starke Bewegungen registriert; diese gelten, ähnlich den hiesigen "Eidgenossen", als sicherheitsversprechende Anlage.

Dieser Renditeanstieg geht auch nicht spurlos an Aktienmarkt vorbei, denn das rekordtiefe Zinsniveau der vergangenen Jahre war bisher ein Hauptreiber der Aktienhausse. Der Grund: Dividendenpapiere galten als alternativlos. Händler zeigen sich insbesondere auch mit Blick auf Südeuropa besorgt. Für die unter einer hohen Schuldenlast ächzenden Mittelmeer-Volkswirtschaften sei das höhere Zinsniveau "Gift", und die Unsicherheit über die Stabilität der Eurozone rücke damit wieder in den Fokus.

cp/ra

(AWP)