Swatch und Richemont nach CS-Abstufung stark unter Druck

Zürich (awp) - Die Aktien der Schmuck- und Uhrenherstellern Swatch und Richemont zählen zum Start in die neue, verkürzte Börsenwoche zu den grössten Verlierern im Schweizer Handel. Die Papiere, die mit der rückläufigen Nachfrage nach Luxusgütern im laufenden Jahr deutlich unter Druck gekommen und auf Mehrjahrestiefstwerte zurückgefallen sind, werden am Dienstag von einer Sektorabstufung durch die Credit Suisse zusätzlich belastet.
02.08.2016 11:40

Bis um 11.25 Uhr geben Swatch Group 2,2% auf 248,50 CHF und Richemont gar 3,5% auf 56,90 CHF nach. Deutlichere Abgaben verzeichnen im SMI, der um 1,04% nachgibt, aktuell lediglich die Grossbanken UBS (-6,4%) und Credit Suisse (-6,2%) sowie LafargeHolcim (-4,2%). Das allgemeine Marktumfeld wird von der Schwäche an den Ölmärkten und den damit verbundenen Konjunktursorgen sowie den Unsicherheiten und den europäischen Bankensektor nach der Publikation der Stresstest-Ergebnisse negativ geprägt.

In diesem schwachen Marktumfeld haben es auch die zyklischen Luxusgütertitel schwer. Erschwerend kommt hinzu, dass die CS nun den Schweizer Uhrensektor abstuft. Die Analysten senkten das Rating für Richemont auf "Underperform" von "Neutral" (Kursziel auf 50 von 58 CHF) und jenes für Swatch gar auf "Underperform" von "Outperform" (auf 230 von 340 CHF).

Der Gegenwind, dem die Uhrenhersteller seit einiger Zeit ausgesetzt seien, scheinen stärker zu sein als ursprünglich angenommen, so die CS-Analysten. Einer Umfrage bei Uhrenverkäufern zufolge dränge sich der Schluss auf, dass die Talsohle in der Branche noch nicht durchschritten sei und die ursprünglichen Annahmen zu optimistisch gewesen seien.

Die Verkaufszahlen in Hongkong, dem trotz Rückgang immer noch wichtigsten Absatzmarkt für die Schweizer Uhrenindustrie, könnte beispielsweise auch im zweiten Halbjahr zweistellig schrumpfen. Und es sei unsicher, ob es im Jahr 2017 in Hongkong zu einer Trendwende komme. Auch seien die weiter wachsenden Lagerbestände nicht nur in Asien beunruhigend.

Das Swatch-Management habe sich noch nicht auf die neue Realität an den Luxusgütermärkten eingestellt, kritisieren die Analysten der CS. Auf der Kostenseite seien keine Massnahmen ergriffen worden und das Produktionsniveau überschreite auch weiterhin den Bedarf. Derweil hätten sich die Richemont-Papiere in jüngster Zeit relativ stabil entwickelt, obwohl die Gewinnschätzungen bereits um 30% reduziert worden seien. Eine Gewinnwarnung im Vorfeld des Zahlenupdates vom 14. September sei aber nicht auszuschliessen und könnte weitere Anpassungen nach unten mit sich bringen, warnen sie.

mk/rw

(AWP)