Technische Gegenbewegung bei Bankaktien

Die Hoffnung auf eine politische Entspannung in England, Italien und Hongkong sorgt für Erleichterung bei den europäischen Börsen. Händler sprechen von einer technischen Erholung von den jüngsten Verlusten.
04.09.2019 10:31

Die Banken Credit Suisse (+1,7%), Julius Bär (+2,4%) und UBS (+1,4%) reihen sich um 10.15 Uhr in der Spitzengruppe der SLI-Werte ein Der Banksektor gemessen am Bankaktienindex SWX SP Banks gewinnt 1,4%). Die Banken zählen zu den Aktien mit der schwächsten Entwicklung im laufenden Jahr. Während der Gesamtmarkt (SPI) seit Jahresanfang um mehr als einen Fünftel gewonnen hat, verzeichnet der Banksektor ein Minus von vier Prozent (Stand Dienstagabend).

Dabei haben sich die Aktien der UBS im laufenden Jahr mit einem Minus von über 16 Prozent am schlechtesten entwickelt. Credit Suisse liegen mit knapp 7 Prozent im Plus, hinken dem Markt aber dennoch deutlich hinterher. Auch andere Aktien etwa von Kantonal- oder Regionalbanken weisen einen teilweise grösseren Rückstand auf.

Für Auftrieb sorgt laut Händlern nun neben den besser als erwartet ausgefallenen Einkaufsmanagerindizes aus China und der Eurozone auch die Hoffnung, dass Grossbritannien nach der jüngsten Abstimmung im Parlament die EU doch nicht "ungeordnet" verlässt. In Italien hat zudem die Fünf-Sterne-Bewegung einer Regierung mit den Sozialdemokraten zugestimmt, was auch mit Erleichterung aufgenommen wird.

Zusätzlichen Rückenwind erhoffen sich die Anleger von der US-Notenbank Fed. Und in Hongkong will die Regierung einem Zeitungsbericht zufolge den Entwurf für das umstrittene Gesetz für Auslieferungen nach China komplett zurückziehen. Der bereits auf Eis gelegte Gesetzentwurf war der Auslöser der monatelangen Demonstrationen und hat der in der Wirtschaft in der chinesischen Sonderverwaltungsregion stark geschadet.

"Wenn sich nun die Stimmung aufhellt, scheint es nur logisch, Aktien zu kaufen, die besonders stark gelitten oder sich deutlich schlechter als der Markt entwickelt haben. Und dazu zählen eben auch die Banken", sagte ein Händler.

pre/uh

(AWP)