UBS verdient im dritten Quartal deutlich mehr und zieht 13,5 Mrd Neugelder an

Update)
25.10.2018 08:52

Zürich (awp) - Die UBS hat im dritten Quartal 2018 erneut deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Anders als im zweiten Quartal sind der grössten Schweizer Bank netto auch wieder neue Gelder zugeflossen. Für die nähere Zukunft gibt sich die Bank weiter vorsichtig optimistisch, warnt aber vor den anhaltenden geopolitischen Spannungen und dem wachsenden Protektionismus.

Vor Steuern verdiente die UBS in der Periode von Juli bis September 1,67 Milliarden Franken nach 1,22 Milliarden im Vorjahr. Und auch unter dem Strich verblieb mit 1,25 Milliarden knapp ein Drittel mehr als in der Vergleichsperiode, wie die Grossbank am Donnerstag mitteilte.

Die Erwartungen des Marktes wurden damit deutlich übertroffen und Konzernchef Sergio Ermotti zeigte sich entsprechend zufrieden: "Unsere Ergebnisse für das dritte Quartal belegen erneut die Vorteile unserer Diversifikation", kommentierte er.

Wieder Neugelder angezogen - tiefere Marge bei GWM

Von besonderer Bedeutung sind für den grössten Vermögensverwalter der Welt die neu zugeflossenen Gelder von Kunden. Nach einem Abfluss im zweiten Quartal zog die globale Vermögensverwaltungseinheit Global Wealth Management (GWM) im dritten Quartal wieder Nettoneugelder in Höhe von 13,5 Milliarden Franken an. Vor allem aus den Regionen Asien-Pazifik und Europa (EMEA) stammten die Neugelder, während im amerikanischen Raum leichte Abflüsse zu verzeichnen waren.

Die verwalteten Vermögen beliefen sich damit per Ende Quartal auf 3'267 Milliarden und lagen damit um 25 Milliarden höher als noch Ende Juni. Allerdings hat die Bank auf den Geldern erneut weniger verdient. So sank die (bereinigte) Nettomarge auf noch 17 Basispunkte nach 19 Basispunkten im Quartal davor. Dies sei vor allem auf den Rückgang der transaktionsbasierten Handelserträge zurückzuführen, sagte Finanzchef Kirt Gardner an einem Call für Journalisten.

Das heisst, die Kunden haben wegen der gestiegenen Unsicherheiten (Handelskonflikte, Streit Italien/EU etc.) deutlich weniger gehandelt. So fielen die diesbezüglichen Erträge mit 623 Millionen Franken rund 12 Prozent tiefer aus als im entsprechenden Vorjahresquartal. Der bereinigte Vorsteuergewinn der Division lag bei genau einer Milliarde Franken (-4%).

Investment Bank deutlich über Vorjahr

Eine riesigen Schritt nach vorne machte derweil die Investment Bank. Sie steigerte den Gewinn um fast die Hälfte auf 507 Millionen Franken. Vor allem die Region Americas habe sich über alle Bereiche "sehr stark" entwickelt, so Finanzchef Gardner.

Leicht weniger verdient hat das Schweizer Geschäft (P&C-Banking) mit einem Gewinn von 422 Millionen Franken (-3%). Eine "starke Geschäftsdynamik und Managementmassnahmen" hätten den Druck auf der Zinsseite zwar gelindert, so die Bank in der Mitteilung. Die Ausgaben für Investitionen in Technologie und für regulatorische Aufwendungen hätten aber zugenommen.

Die Bank setzt bekanntlich seit einiger Zeit stark auf ihre Kapitalstärke und will zu den bestkapitalisierten Banken der Welt gehören. Sie konnte denn auch die harte Kernkapitalquote (CET1, vollständig umgesetzt) weiter leicht verbessern auf 13,5 Prozent. In Bezug auf die Leverage Ratio, also die nicht risikogewichtete Verschuldungsquote, gehört sie zwar nicht zu den Top-Banken und die Schweizerische Nationalbank fordert bekanntlich weitere Fortschritte. Trotzdem kann die UBS auch hier eine leichte Steigerung auf 3,80 von 3,75 Prozent vermelden.

Warnung vor Handelskonflikten

Für das laufenden vierte Quartal gibt sich das Management weiter verhalten optimistisch: Das Geschäft werde auch künftig von den Aussichten für das globale Wirtschaftswachstum sowie von der Normalisierung der Geldpolitik profitieren. Gleichzeitig warnte die Bank aber davor, dass die anhaltenden geopolitischen Spannungen, der wachsende Protektionismus und die Handelskonflikte die Stimmung und das Vertrauen der Anleger weiter beinträchtigen könnten. Die UBS geht davon aus, dass sich dies auch im vierten Quartal auf die Kundenaktivität von Global Wealth Management auswirken dürfte.

Auf der anderen Seite seien die moderat höheren Volatilität und Volumina jedoch grundsätzlich positiv für das institutionelle Geschäft in der Investment Bank.

Weiter teilte die Bank mit, dass sie ihre Berichtswährung ab dem vierten Quartal definitiv auf US-Dollar umstellen wird. Ausserdem sollen die aus der Zeit der grossen Verluste während der Finanzkrise stammenden latenten Steueransprüche neu bewertet werden.

gab/uh

(AWP)