Vontobel schliesst Gespräche mit US-Justiz ohne Strafzahlung ab

(Meldung ergänzt)
22.12.2016 19:38

Bern (awp/sda) - Die Bank Vontobel hat sich im Steuerstreit mit den US-Behörden geeinigt. Die Gespräche mit dem US-Department of Justice (DoJ) seien ohne die Zahlung einer Busse abgeschlossen worden, teilte die Bank am Donnerstagabend mit.

Vontobel hatte sich im Dezember 2013 dazu entschieden, sich als eines jener Finanzinstitute einzustufen, die kein anwendbares US-Steuerstrafrecht verletzt habe, heisst es im Communiqué. Ein Vontobel-Sprecher ergänzte, dass die US-Behörden auch keine anderen Massnahmen gegen das Geldhaus ergriffen hätten.

Die US-Ermittler gingen über Jahre gegen Schweizer Banken vor, die reichen Amerikanern bei der Steuerhinterziehung geholfen haben sollen. Seit 2013 konnten rund 80 Institute den Streit beilegen, indem sie ihre Geschäftspraktiken und Details zu den betroffenen Konten offenlegen. Ihre Zahlungen summieren sich auf 1,3 Mrd USD.

KATEGORIE 3

Vontobel hatte sich in die Kategorie 3 des US-Selbstanzeigeprogramms zur Bereinigung des Steuerstreits eingetragen. In dieser Kategorie müssen die Institute beweisen können, dass sie keine Verstösse gegen US-Gesetze begangen haben.

Kategorie 4 ist für Banken vorgesehen, die lediglich regional tätig sind und keine US-Kunden haben. Kategorie 2 ist für Banken mit US-Kunden, die mutmasslich Steuerdelikte begangen haben. Kategorie 1 war für jene 13 Banken reserviert, gegen die bereits ein US-Verfahren im Gange war.

yr/

(AWP)