Wdh Ausblick LafargeHolcim: Q3-Umsatz von 7,37 Milliarden Franken erwartet

Der Baustoffhersteller LafargeHolcim präsentiert am Freitag, 26. November das Geschäftsergebnis zum dritten Quartal 2018. Insgesamt zehn Analysten haben zum AWP-Konsens beigetragen.
26.10.2018 06:35
Q3 2018E
(in Mio Fr.)               AWP-Konsens     Q3 2017A  

Netto-Umsatz                  7'371           6'944   
- Like for like (in %)          4,6             4,1  
Adj. operating EBITDA         1'797           1'750    

FOKUS: Die Analysten rechnen zwar im dritten Quartal mit einer sequentiellen Wachstumsbeschleunigung auf vergleichbarer Basis, sehen aber auch eine Reihe von bremsenden Faktoren. Treiber der Entwicklung dürfte Nordamerika und Europa gewesen sein. Auch in Asien wird weiterhin ein starkes Momentum erwartet, während in Lateinamerika mit einer Abschwächung des zuletzt starken Wachstums gerechnet wird. Negative Währungseinflüsse, die Hurrikans in den USA sowie die Preisentwicklung bei der Energie dürften jedoch negativ gewirkt haben.

Der Fokus dürfte auch auf der Preisgestaltung liegen, und darauf, wie schnell LafargeHolcim Steigerungen an die Kunden weitergeben könne. Möglich seien zudem Nachrichten zu geplanten Devestitionen oder dem Rückzug aus kompletten Märkten. Die Frage sei, ob der Zementkonzern seine Umsatzziele für das Gesamtjahr aufrechterhalten könne.

ZIELE: Zuletzt hatte LafargeHolcim Ende Juli bei der Vorlage der Halbjahreszahlen seinen Ausblick für das Gesamtjahr bekräftigt. Die Guidance lautet auf eine Steigerung beim Nettoverkaufsertrag um 3 bis 5 Prozent auf vergleichbarer Basis, also bereinigt um Währungseinflüsse sowie Devestitionen und Zukäufe. Der adjustierte betriebliche EBITDA soll um 5 Prozent zulegen.

PRO MEMORIA: Der Konzern hat in den USA den Transportbetonhersteller Metro Mix in der Region Denver gekauft. Die Firma betreibt zwei Transportbetonwerke und erzielte im Jahr 2017 einen Nettoverkaufsertrag von rund 30 Millionen Dollar. Das Unternehmen hat mehr als 50 Mitarbeitende und sei in einer der am schnellsten wachsenden Regionen der USA aktiv, hiess es.

In West Virginia hat LafargeHolcim einen jahrelang nicht genutzten Terminal wieder in Betrieb genommen. Über den Standort soll Spezialzement für die Öl- und Gas-Industrie in der Region Appalachen vertrieben werden.

Laut Medienberichten erwägt LafargeHolcim einen Rückzug aus dem indonesischen Markt. Unbestätigten Meldungen zufolge wird der damit erzielbare Erlös auf rund 2 Milliarden Dollar beziffert und als mögliche Interessenten werden asiatische Zementhersteller und Finanzinvestoren gehandelt.

Ende August hat der Konzern eine Anleihe über 440 Millionen Franken zu 1,00 Prozent bis 2024 ausgegeben.

AKTIENKURS: Die LafargeHolcim-Aktien befinden sich bereits seit Anfang Jahr im Sinkflug. Von knapp 60 Franken im Januar ging der Kurs zeitweise auf unter 42 Franken zurück. Das ist der tiefste Stand seit mehr als zwei Jahren. Die eingetrübten Konjunkturaussichten und steigende Energiepreise haben auf dem Sentiment gelastet, hiess es. Zuletzt sorgte der deutsche Wettbewerber HeidelbergCement mit schwachen Zahlen für Druck. Auch Rating- und Kurszielsenkungen von Analysten wirkten belastend. Aktuell notieren die Titel auf 42,10 Franken.

Website: www.lafargeholcim.com

jl/yr

(AWP)