WEF 2016

cash berichtet vom WEF – alle Beiträge

Am Weltwirtschaftsforum in Davos trifft sich das Who-is-Who der globalen Politik und Wirtschaft. Hier finden Sie alle cash-Beiträge zum WEF 2016.
26.01.2016 09:39
Ein Kommen und Gehen am WEF 2016.
Ein Kommen und Gehen am WEF 2016.
Bild: Swiss-Image

Das 46. Jahrestreffen vom 20. bis 23. Januar steht unter dem Motto «Bewältigung der vierten industriellen Revolution». Wie jedes Jahr ist cash am WEF mit dabei. Für Sie berichten aus Davos abwechslungsweise Daniel Hügli, Marc Forster, Pascal Züger und Ivo Ruch.

 

WEF-Splitter I: Thiam und die CS-Aktie

Langfristplanung, wenn der Aktienkurs in den Keller rasselt +++ Selbst bei Airbnb wuchern am WEF die Preise +++ Macht die Frankenstärke die Davoser Hotels besonders erfinderisch?

 

«Trotz Frankenstärke Ziele erreicht»

Mit dem Ende des Mindestkurses sah sich die Schweizer Tourismusbranche vor einem Jahr wie vor dem Abgrund. Wie ein Grandhotel 2015 trotzem mit guten Zahlen abscheiden konnte, sagt «WEF-Hotelier» Thomas Kleber.

 

«Iberdola-Aktie ist wie ein Zufluchtsort»

Eine steigende Aktie hat Iberdrola zur grössten Energieversorgungsfirma Europas gemacht. CEO und VR-Präsident Ignacio Sanchez Galán äussert sich im cash-Interview am WEF zu seiner Firma und zum Wachstum in Spanien.

 

WEF-Splitter II: Schäubles Duell mit Tsipras

Notenbank-Chef gönnt sich eine Stange Bier +++ Das lange Warten der Top-Manager an der Sperre +++ Netzwerken bis vor die Haustüre +++ Undiplomatischer Schlagabtausch zwischen Wolfgang Schäuble und Alexis Tsipras?

 

«Die Leute müssen sich mehr empören»

Die Finanzelite und ihre mächtigen Netzwerke bestimmen das Weltgeschehen, sagt Sandra Navidi. Die Buchautorin und Finanzexpertin spricht im cash-Interview über Schwächen dieses Systems und wie man dagegen ankämpfen kann.

 

«Der Nahe Osten gibt Anlass zur Sorge»

Der Iraner Ahmad Iravani lehrt Islamwissenschaften in den USA. Im cash-Interview am WEF schätzt er die derzeitige Lage im Nahen Osten ein und sagt, was der stetig fallende Ölpreis für die Region bedeutet.

 

«Aktiencrash ist nicht unmöglich»

Laut Jeremy Anderson von KPMG bleiben Aktien die attraktivste Anlageklasse. Der Finanzmarktexperte sagt, was trotz China-Krise und Ölpreiszerfall gegen einen Crash spricht - und warum es dennoch anders kommen könnte.

 

WEF-Splitter III: Auch Kerry sitzt an der Bar

Der John-Kerry-Tross in der Steigenberger-Bar +++ Thomas Jordan plaudert mit dem Euro-Pessimisten

 

«Börsen können weitere zehn Prozent fallen»

Obwohl Nariman Behravesh, Chefökonom von IHS, den Börsenabsturz als Überreaktion sieht, hält er einen weiteren Rückschlag für möglich. Ausserdem sagt er im cash-Talk, wo er den Ölpreis Ende Jahr sieht.

 

«Wer nicht verbunden ist, bleibt zurück»

Sehen Herstellungsprozesse und Lieferketten ganz anders aus? Und welche Regionen der Welt werden dominieren? PwC-Experte Mohamed Kande über die Folgen von Digitalisierung und Automatisierung.

 

Dörig: «Zehn Jobs in zwanzig Jahren»

Dörig_Rolf

Rolf Dörig betrachtet die digitale Revolution als Chance, auch wenn sich Schweizer in Zukunft auf viele Jobwechsel einstellen müssen. Das sagte der VR-Präsident der Swiss Life an einer Veranstaltung am Rande des WEF.

 

«In Deutschland sind Grenzen erreicht»

Laut Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, ist die Willkommenskultur in Deutschland am Kippen. Im Interview mit cash am WEF tritt er für ein entschlossenes Vorgehen des Westen in Syrien ein.

 

«Es gab keine Basis für so hohe Aktienkurse»

Auf welchem Niveau sollte sich die US-Börse einpendeln? Und weshalb haben die westlichen Volkswirtschaften so tiefes Wachstum? Antworten gibt der Wirtschaftsnobelpreisträger Edmund Phelps im Interview mit cash.

 

«Chinas Regierung bezahlt Lehrgeld»

Chu_Victor

Victor Chu ist Chef einer der Top-Investmentfirmen in China mit Sitz in Hong Kong. Im cash-Interview schätzt er die Dauer der Börsen-Volatilität ein und sagt, welche SMI-Aktie er für «substanziell unterbewertet» hält.