Bosnische Serben begehen ihren eigenen "Nationalfeiertag"

Bosnische Serben haben ihren eigenen "Nationalfeiertag" begangen, den das Verfassungsgericht Bosnien-Herzegowinas für nicht verfassungskonform erklärt hatte. Polizisten, Feuerwehrleute, Kriegsveteranen und Studenten marschierten durch die Serbenhochburg Banja Luka.
09.01.2017 17:52

"Wir werden unsere Identität, unseren Staat und unsere Republik Srpska nicht aufgeben", sagte der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, am Montag.

Die bosnischen Serbien riefen die Republika Srpska am 9. Januar 1992 aus - drei Monate vor dem Beginn des bosnischen Bürgerkriegs (1992-95), in dem rund 100'000 Menschen getötet wurden. Nach der Beendigung des Krieges wurde die Republika Srpska zu einer Teilrepublik von Bosnien-Herzegowina.

Das Verfassungsgericht Bosnien-Herzegowinas erklärte den Feiertag für illegal, weil er die muslimischen und kroatischen Bewohner ausgrenze. Im September hielten die bosnischen Serben ein Referendum ab, bei dem 99,8 Prozent der Teilnehmer dafür stimmten, den Nationalfeiertag beizubehalten. Das Referendum war vom Verfassungsgericht vorab für unrechtmässig erklärt worden.

Zu den Gründern der Republika Srpska zählt der bosnische Serbenführer Radovan Karadzic, der jahrelang vom UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag gesucht wurde.

Er liess sich in Belgrad als Mediziner mit alternativen Heilmethoden nieder und verbarg sich hinter einem dichten Bart, bis er 2008 enttarnt und verhaftet wurde. Im vergangenen März wurde er wegen Völkermords, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 40 Jahren Haft verurteilt.

(SDA)