Brasiliens Präsident zieht aus Furcht vor Geistern um

Der brasilianische Präsident Michel Temer ist aus seiner luxuriösen Residenz in der Hauptstadt Brasilia ausgezogen. Der Grund: Er will dort "etwas Seltsames" gespürt haben. Vor dem Umzug sollte ein Priester gar angeblich herumgeisternde Gespenster vertreiben.
12.03.2017 02:06

Temer war vor wenigen Tagen mit seiner Frau und seinem Sohn aus dem Alvorada-Palast in die kleinere Residenz des Vizepräsidenten gezogen. Der Zeitschrift "Veja" vom Samstag erklärte er nun, warum: "Die Energie war nicht gut."

Er habe im Präsidentenpalast keinen Schlaf gefunden. Auch seine Frau Marcela habe sich nicht wohl gefühlt: "Wir haben sogar begonnen uns zu fragen: Könnten hier Gespenster sein?", sagte Temer. Laut der Tageszeitung "Globo" zog die Frau des Staatschefs einen Priester zu Rate, der böse Geister vertreiben sollte, jedoch ohne Erfolg.

Temer, Mitglied der rechtsliberalen Partei der Demokratischen Bewegung (PMDB), hatte im vergangenen Mai vorläufig die Nachfolge von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff angetreten. Der Kongress hatte die Staatschefin von der Arbeiterpartei (PT) im August in einem Amtsenthebungsverfahren abgesetzt.

(SDA)