China bereitet Pompeo kühlen Empfang - Wang warnt vor Konfrontation

Angesichts der Spannungen zwischen ihren beiden Ländern hat der chinesische Aussenminister Wang Yi seinem amerikanischen Amtskollegen Mike Pompeo am Montag einen kühlen Empfang bereitet.
08.10.2018 11:54

Bei ihrem Treffen in Peking warnte Wang Yi die USA vor "einem falschen Ansatz des Konfliktes und der Konfrontation".

Wang verwies auf den Handelskrieg, Differenzen über Taiwan und Vorwürfe über chinesische Wahleinmischung in den USA, die einen Schatten auf die Beziehungen geworfen hätten. "Wir fordern von den USA, die ungerechtfertigten Anschuldigungen und das Fehlverhalten gegenüber China sofort einzustellen", zitierten ihn Staatsmedien.

Auf der letzten Station seiner Ostasien-Reise wollte Pompeo die chinesische Seite eigentlich über seine Gespräche mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un am Sonntag in Pjöngjang unterrichten. Ein Treffen mit dem chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping, der wichtige Staatsgäste häufig auch persönlich empfängt, war diesmal nicht vorgesehen.

In einer viel beachteten Rede, die für Beobachter einen Kurswechsel zu einer härteren China-Politik markierte, hatte US-Vizepräsident Mike Pence China am Freitag eine "räuberische Handelspolitik", militärische Expansion und Feindseligkeit, eine Kampagne gegen US-Präsident Donald Trump und die Verfolgung des eigenen Volkes durch einen Überwachungsstaat vorgeworfen.

Pence verwies dabei auf Taiwan, dessen Demokratie "einen besseren Pfad für das chinesische Volk aufzeige".

(SDA)