Darwin Airline darf wegen finanzieller Probleme nicht mehr fliegen

Grounding von Darwin Airline: Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat der Tessiner Fluggesellschaft wegen deren wirtschaftlichen Lage mit sofortiger Wirkung die Flugerlaubnis entzogen.
28.11.2017 13:48

Darwin dürfe somit keine gewerbsmässigen Linienflüge mehr durchführen, teilte das BAZL an Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Erst am Tag davor hatte die Fluggesellschaft wegen finanziellen Problemen in Lugano die Nachlassstundung beantragt. Sie begründete den Entscheid damit, dass aufgrund des starken Wettbewerbs nach dem Konkurs von Air Berlin die Suche nach neuen Einnahmen bisher erfolglos war. Die planmässigen Flüge wollte Darwin nach eigenen Angaben jedoch bis Ende des Jahres fortsetzen.

Darwin Airline war 2003 auf Betreiben von Unternehmern aus dem Tessin gegründet worden. Primäres Ziel war es, das Tessin und seine Wirtschaft mit den Finanzzentren und wichtigen Flughäfen in Zürich und Genf zu verbinden.

Ende Juli hatten die bisherigen Aktionäre, darunter auch der strategische Partner Etihad, Darwin Airline an Adria Airways verkauft. Die nationale Fluggesellschaft von Slowenien gehört dem in Luxemburg ansässigen Private-Equity-Fonds 4K Invest. Adria Airways hat ihren Hauptsitz in Ljubljana und fliegt 19 Destinationen in West- und Südosteuropa an.

(SDA)