Den Haag verurteilt Dschihadisten wegen Zerstörungen in Timbuktu

Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag hat den Dschihadisten Ahmad Al Faqi Al Mahdi wegen der Zerstörung von UNESCO-Welterbestätten im malischen Timbuktu zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Der Angeklagte wurde Kriegsverbrechen für schuldig befunden.
27.09.2016 12:29

Die Kammer habe "einstimmig entschieden", den Angeklagten des "Kriegsverbrechens" schuldig zu sprechen, sagte Richter Raul Pangalangan am Dienstag.

Al Mahdi war im Prozess geständig und hatte bei der malischen Bevölkerung für die Zerstörung der Kulturstätten um Verzeihung gebeten.

Im Sommer 2012 hatte die Dschihadistenmiliz Ansar Dine, die mit Al-Kaida verbündet ist, die Wüstenstadt Timbuktu im westafrikanischen Mali überrannt und neun mittelalterliche Heiligengräber und eine Moschee zerstört.

Weltweit war das Entsetzen gross. Es ist der erste Prozess des ICC zur Zerstörung von Weltkulturerbe, ein Kriegsverbrechen nach dem internationalen Strafrecht.

(SDA)