Der Swiss-Re-Konzern holt strategische Investoren aus Japan an Bord

Der Rückversicherungskonzern Swiss Re hat in der Nacht auf Freitag eine Milliardentransaktion bekanntgegeben. Demnach vereinbarte der zweitgrösste Rückversicherer der Welt den Einstieg von Japanern in das Geschäftssegment für Lebensversicherungen.
06.10.2017 04:26

Die japanische Versicherungsgruppe MS&AD Insurance habe mit Swiss Re einen Vertrag über die Investition von umgerechnet rund einer Milliarde Franken in das Geschäftssegment für geschlossene Lebensversicherungsbestände unterzeichnet, teile Swiss Re mit.

Die Japaner übernehmen demnach zunächst eine Beteiligung von 5 Prozent an einer Tochtergesellschaft für 175 Millionen Pfund, was die gesamte Einheit mit einem Wert von 3,5 Milliarden Pfund bewertet. Innerhalb von drei Jahren kann dann die MS&AD-Insurance-Gruppe ihren Anteil auf 800 Millionen Pfund erhöhen, was umgerechnet die Transaktionssumme von rund einer Milliarde Franken ergibt.

Der Swiss-Re-Konzern gibt zudem an, dass das unter dem ehemaligen Namen "AdminRe" bekannte Geschäftsfeld - trotz der Abgabe dieser Anteile an die asiatischen Käufer - weiterhin ein Kernbereich des Schweizer Rückversicherers bleibe. Eine Sprecherin der Gesellschaft betonte in der Nacht auf Freitag denn auch gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass der Einstieg der Japaner in dieses Geschäftsfeld nicht bedeute, dass Swiss Re aus diesem Bereich auszusteigen gedenke.

Um diesen Umstand mit Taten zu untermauern, sei bei der Transaktion vereinbart worden, dass MS&AD Insurance nicht mehr als 15 Prozent an der Geschäftseinheit übernehmen darf. Sobald die Schwelle von 15 Prozent erreicht ist, würden Swiss Re und die japanische Versicherungsgruppe weiteres Kapital zu gleichen Teilen zeichnen.

Swiss Re hatte die Absicht, langfristig orientierte Investoren in dieses Geschäftsfeld aufzunehmen, laut der Sprecherin bereits auf Investorenveranstaltungen kundgetan. Mit dem Einstieg der Japaner sei dieses Vorhaben nun zum ersten Mal umgesetzt worden.

Die Transaktion über die Beteiligung von 5 Prozent soll im ersten Quartal 2018 vollzogen werden und erfolgt laut der Mitteilung vorbehaltlich der üblichen behördlichen Genehmigungen. Das Geld will Swiss Re für künftiges Wachstum verwenden.

(SDA)