Drei Raumfahrer nach Monaten im All zur Erde zurückgekehrt

Nach einem mehrmonatigen Forschungsaufenthalt im Weltraum sind zwei Amerikaner und ein Russe von der Raumstation ISS wieder sicher auf die Erde zurückgekehrt. Sie landeten in einer Sojus-Kapsel planmässig in der Steppe im zentralasiatischen Kasachstan.
03.09.2017 03:45

An Bord waren Rekord-US-Astronautin Peggy Whitson, ihr Kollege Jack Fischer sowie der russische Kosmonaut Fjodor Jurtschichin. "Die Landung hat geklappt", verlautete aus dem Kotrollzentrum, wie die Agentur Tass meldete.

Fischer und Jurtschichin waren seit April auf dem Aussenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde im Einsatz, Whitson seit November 2016.

Die 57-Jährige gilt als eine der erfahrensten Astronautinnen der US-Raumfahrtbehörde NASA. In ihren neuneinhalb Monaten auf der ISS war sie vorübergehend Kommandantin des fliegenden Labors und hat mehrere Rekorde aufgestellt: Keine Frau war länger im Weltraum, kein US-Astronaut hat mehr Zeit ausserhalb der Erde verbracht, nämlich eine Gesamtflugzeit von mehr als 650 Tagen.

Derzeit halten noch ein Russe, ein Amerikaner und ein Italiener auf der ISS die Stellung. Am 13. September sollen zwei Amerikaner und ein Russe als Verstärkung eintreffen.

(SDA)