Ein Exoskelett als Star der Genfer Erfinder-Messe

An der am Mittwoch eröffneten Genfer Erfinder-Messe in Genf hat die frühere Zirkus-Artistin Silke Pan trotz Querschnittlähmung wieder gehen können, dank eines Exoskeletts. Auch andere Erfinder zeigen originelle Kreationen.
29.03.2017 17:44

"Damit geht ein Traum in Erfüllung", sagte Silke Pan bei der Vorführung an der Erfindermesse. Dank einem am Körper befestigten Exoskelett kann sie wieder aufrecht gehen und sogar Treppen steigen, auch wenn sie dabei noch auf die Hilfe von Krücken angewiesen ist.

Das Exoskelett wurde von Forschern des Robotik-Labors der ETH Lausanne (EPFL) entwickelt. Die frühere Zirkus-Artistin stürzte 2007 beim Training für eine Trapezfigur und ist seither auf den Rollstuhl angewiesen.

Das Exoskelett nötigt ihr viel Kraft und Konzentration ab. Ihre Beine nach neun Jahren im Rollstuhl wieder gehen zu sehen sei ein "unbeschreiblich starkes Gefühl", sagte sie am Mittwoch in Genf.

Auch andere Tüftler zeigten an der 45. Ausgabe der Erfinder-Messe überraschende Ideen. So präsentierte Michael Killian aus Irland ein "Velo-Snowboard", auf dem man sich seitwärts auf zwei Rädern fortbewegen kann.

Das Zweirad wird über je einen Lenker über dem Vorder- und Hinterrad in der Balance gehalten. Das Ziel dabei? "Spass", so der Erfinder im Pensionsalter. Damit könnten Snwoboard-Liebhaber das gleiche Gefühl auch auf der Strasse erleben.

Von den rund 1000 Neuheiten stammen 52 Prozent aus Asien, 32 Prozent aus Europa und 10 Prozent aus dem Mittleren Osten. Die 725 Aussteller stammen aus 40 Ländern. Während den fünf Messetagen werden insgesamt 50'000 Besucherinnen und Besucher erwartet.

(SDA)