EU-Parlament verleiht Sacharow-Preis an vor IS geflohene Jesidinnen

Für ihr Engagement zugunsten der Opfer islamistischer Kämpfer haben zwei junge Jesidinnen aus dem Irak den diesjährigen Sacharow-Preis für Menschenrechte des EU-Parlaments erhalten.
13.12.2016 13:37

Nadia Murad und Lamija Adschi Baschar seien zwei "aussergewöhnliche junge Frauen", sagte der Parlamentspräsident Martin Schulz bei der feierlichen Preisverleihung am Dienstag in Strassburg. Sie seien "Heldinnen, die unbeschreibliche Gräueltaten erlitten haben". Nun kämpften sie aufopferungsvoll gegen Menschenhandel und für die Rechte der Jesiden.

Die heute 23 und 18 Jahre alten Jesidinnen waren am 15. August 2014 von IS-Milizen aus ihrem Dorf im Irak verschleppt und monatelang als Sexsklavinnen ausgebeutet worden. Schliesslich gelang ihnen die Flucht nach Deutschland, heute leben sie in Baden-Württemberg.

"Das Schicksal dieser beiden Frauen erinnert uns an unsere Pflicht", sagte Schulz weiter. Nach dem Holocaust hätten sich die Europäer "nie wieder" geschworen. "Und nun sehen wir, wie ganze Völker, Regionen, Städte, Dörfer von der Landkarte verschwinden." Kinder würden verschleppt, Frauen versklavt. "Dennoch weigern wir uns manchmal, diesen Menschen Schutz zu gewähren."

Der nach dem verstorbenen russischen Dissidenten und Physiker Andrej Sacharow benannte und mit 50'000 Euro dotierte Preis wird vom EU-Parlament seit 1988 an Persönlichkeiten oder Organisationen verliehen, die sich für Menschenrechte und Demokratie einsetzen.

(SDA)