EZB drosselt ab Januar umstrittenes Anleihen-Kaufprogramm

Die Europäische Zentralbank (EZB) beginnt die Geldschleusen allmählich zu schliessen. Die umstrittenen Anleihenkäufe sollen ab Januar 2018 von 60 auf 30 Milliarden Euro monatlich reduziert werden.
26.10.2017 13:56

Ökonomen hatten den Schritt bereits erwartet. Das Programm soll bis mindestens Ende September 2018 laufen und damit neun Monate länger als bislang geplant.

Draghi hatte bereits angekündigt, dass der Grossteil der Entscheidungen zur Zukunft des Kaufprogramms am Donnerstag fallen wird. Notenbank-Insidern zufolge zeichnete sich zuletzt eine Mehrheit im EZB-Rat dafür ab, die monatlichen Transaktionen zwar zu verlängern, aber dabei deutlich zu kürzen.

Die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken erwerben bereits seit März 2015 in grossem Stil Staatsanleihen und andere Wertpapiere - aktuell für 60 Milliarden Euro pro Monat. Jahrelang hagelte es vor allem aus Deutschland Kritik an der Geldflut der Europäischen Zentralbank.

Den Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Notenbank Geld leihen können, beliess das oberste Entscheidungsgremium der EZB erwartungsgemäss auf dem Rekordtief von null Prozent. Finanzinstitute, die Geld bei der Zentralbank parken, müssen weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Eine erste Zinserhöhung könnte Ökonomen zufolge womöglich erst 2019 anstehen.

Mit viel billigem Geld versuchen die Währungshüter seit Jahren, der Konjunktur auf die Sprünge zu helfen und die Teuerung anzuheizen. Mittelfristig strebt die EZB eine jährliche Inflationsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise könnten Unternehmen und Verbraucher dazu bringen, Investitionen aufzuschieben - das würde die Konjunktur abwürgen.

Weil die Konjunktur im Euroraum wieder besser läuft und die Zeiten von Inflationsraten nahe Null vorerst vorbei ist, wuchs in den vergangenen Monaten der Druck auf die Währungshüter, ihren Anti-Krisen-Kurs zu beenden. Ein zu abrupter Ausstieg könnte jedoch Turbulenzen an den Finanzmärkten auslösen.

(SDA)