Feuerwehren kämpfen stundenlang gegen Feuer in Seehof

Bei einem Stallbrand auf einem Bauernhof im bernischen Seehof sind am Mittwochmorgen nach ersten Schätzungen der Polizei rund 300 Ferkel verendet. Personen kamen keine zu Schaden. Die Bewohner des Hofs konnten sich ins Freie retten.
01.02.2017 15:03

Auch die restlichen Tiere, Kühe und Kälber, konnten vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden, wie das zuständige Regierungsstatthalteramt und die Berner Kantonspolizei mitteilten.

Gegen 6.20 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, dass in Seehof ein Stall in Flammen stehe. Die Feuerwehren der Region standen mehrere Stunden im Einsatz, um den Brand zu löschen.

Trotzdem konnte nicht verhindert werden, dass das Stallgebäude vollständig niederbrannte. Laut Mitteilung der Behörden kamen "mehrere Ferkel" ums Leben. Auf Nachfrage bei der Berner Kantonspolizei hiess es, ersten Schätzungen zufolge seien rund 300 Ferkel verbrannt.

Das an den Stall angrenzende Wohngebäude blieb unversehrt. Die Ursache des Brandes ist noch nicht geklärt. Polizei hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen.

(SDA)