Aktien USA - Konjunkturdaten und Trumps Steuerversprechen treiben US-Börse

Die Wall Street hat ihre Rekordrally am Mittwoch fortgesetzt. Auftrieb gaben ermutigende Konjunkturdaten und Äusserungen von US-Präsident Donald Trump zur Steuerpolitik.
15.02.2017 22:30
Verspricht dem Detailhändlern am Mittwoch, das Steuersystem zu vereinfachen - die Börse freuts: US-Präsident Donald Trump.
Verspricht dem Detailhändlern am Mittwoch, das Steuersystem zu vereinfachen - die Börse freuts: US-Präsident Donald Trump.
Bild: Bloomberg

Bei einem Treffen mit den Chefs von Detailhandelskonzernen bekräftigte Trump, er werde die Abgaben senken und das Steuersystem vereinfachen. Ferner untermauerten neue Zahlen zu Detailhandelsumsatz und Inflation die robuste Verfassung der US-Wirtschaft.

US-Notenbankchefin Janet Yellen erneuerte eine Erklärung vom Dienstag, die die Finanzmärkte auf weitere Zinsanhebungen vorbereiten soll. Aktienhändler Neil Massa vom Vermögensverwalter Manulife Asset Management äusserte die Einschätzung, dass nun auch eine Erhöhung bei dem Fed-Treffen im März nicht ausgeschlossen sei.

Der Dow-Jones-Index schloss 0,5 Prozent höher auf 20'611 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 legte um 0,5 Prozent auf 2349 Stellen zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,6 Prozent auf 5819 Zähler.

Die Aktien des Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble legten 3,7 Prozent zu. Anleger reagierten mit Käufen auf den Einstieg des Investors Trian Fund, der sich gerne aktiv in die Firmenpolitik einmischt.

Buffett gibt Fluggesellschaften Auftrieb

Mehr als 28 Prozent schossen Fortress in die Höhe. Der Finanzinvestor wird vom japanischen Internet- und Mobilfunkkonzern SoftBank übernommen.

Die Kurse der Fluggesellschaften Southwest, United Continental, American Airlines und Delta legten zwischen 2,0 und 3,6 Prozent zu. Zuvor hatte die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway des bekannten Investors Warren Buffett den Kauf von Anteilen an diesen Firmen bekanntgegeben.

Auch Twitter standen auf der Gewinnerseite mit einem Plus von 1,33 Prozent. Zuvor hatte Konzernchef Jack Dorsey mitgeteilt, Twitter-Aktien im Wert von rund sieben Millionen Dollar erworben zu haben.

Pepsico gaben dagegen 0,2 Prozent nach. Der Softdrink- und Snackhersteller präsentierte zwar einen Quartalsgewinn über den Markterwartungen. Aber die Ergebnisprognose für dieses Jahr ist weniger optimistisch als die von Analysten.

AIG stürzen nach Quartalsverlust ab

AIG stürzten um 9 Prozent ab. Der Quartalsverlust des Versicherungsriesen fiel höher aus als erwartet.

Unter Druck standen auch Papiere von Fossil, die um 14,8 Prozent einbrachen. Der Uhrenhersteller verfehlte im wichtigen Weihnachtsgeschäft die Umsatzerwartungen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 844 Millionen Aktien den Besitzer. 1741 Werte legten zu, 1209 gaben nach und 143 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,07 Milliarden Aktien 1828 im Plus, 1022 im Minus und 237 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben in der Erwartung einer baldigen Zinserhöhung weiter nach. Die zehnjährigen Papiere fielen um 7/32 auf 97-25/32. Sie rentierten mit 2,5 Prozent. Die 30-jährigen Bonds fielen um 13/32 auf 98-11/32 und hatten eine Rendite von 3,08 Prozent.

(Reuters)